KVT
Schunck
Winzer-Service / Winzer-Services / Weinsprüche – Humor

Weinsprüche – Humor

Lachen ist Gesund

Kennen Sie einen Witz der einen Bezug zum Wein hat ?

Senden Sie uns diesen Witz per EMail.
Die lustigsten Witze werden wir zukünftig hier in dieser Rubrik veröffentlichen.

Guter Winzer
Kennst Du einen Winzer 
und der hat gute Weine, 
dann halt dich gut mit ihm, 
sonst säuft er sie alleine. 


Weinspruch
Einen haben wir schon 
Zwei kriegen wir noch 
denn Drei können wir vertragen 
und wenn der Vierte auch noch schmeckt 
dann wird der Fünfte ausgeleckt 
oh Alkohol, oh Alkohol du tust im Alter auch noch wohl!!!!!!!! 


Tod
Wird einer früh vom Tod betroffen, 
heißt's gleich, der hat sich tot gesoffen. 
Ist's einer von den guten Alten, 
dann heißt's gleich: Den hat der Wein erhalten. 
(Volksmund)

Weintrinker
Weintrinker sind bessere Liebhaber, 
Milchtrinker bessere Säuglinge ! 



Tipp
Nimmst Du täglich Deinen Tropfen, 
wird Dein Herz stets freudig klopfen, 
wirst im Alter wie der Wein, 
stets begehrt und heiter sein. 



Weinprobleme
Der Wein, der gilt als Sorgernbrecher 
doch lediglich für frohe Zecher 
denn wer ihn baut und will verkaufen 
kann öfter sich die Haare raufen! 


Sekt mit neuer Freundin
"Na, wie war dein erster Abend mit deiner neuen Freundin?" "Enttäuschend. Wir haben in ihrem Zimmer Sekt getrunken und geplaudert. Plötzlich knipst sie das Licht aus und fängt an sich auszuziehen. Da hab ich natürlich gleich gemerkt, daß sie müde war und bin gegangen!" 



Schlechten Wein
Kunde: "Haben sie immer so schlechten Wein?" 
Kellner: "Nein! Am Dienstag haben wir Ruhetag."

Sekt statt Hafer
Sagt ein Pferdebesitzer zum anderen: "Ich füttere meine Pferde immer mit einem Eimer feinstem Hafer vor dem Rennen!" 

"Ich gebe meinen immer einen Kübel Sekt vor dem Start." 

Staunt der Erste: "Und dann laufen sie besser?" 

"Das nicht. Aber meine Pferde sind immer die lustigsten." 



Prosit Neujahr
Mitternacht in einer kleinen Bar. Der Wirt steht mit ein paar Gästen an der Theke. Da geht die Tür auf, ein Mann kommt rein und bestellt eine Flasche Sekt. Als er diese bekommen hat, lässt er den Korken knallen und ruft laut: "Prosit Neujahr!" 
"Was soll denn der Quatsch?", weist ihn der Wirt zurecht, "wir haben Ostern!" 
"Ostern?", stammelt der Mann perplex. "Oh je, das gibt Ärger. So lange war ich noch nie feiern!" 



Stoppschild
Ein betrunkener Fahrer wird von der Polizei angehalten. 
Sagt der Polizist: "Sie haben gerade ein Stoppschild überfahren." 
Der Betrunkene antwortet: "Und *hicks* lebt es noch *hicks*?" 


Die Büffel-Theorie
Die Büffel-Theorie des Weintrinkens und der Hirnentwicklung: 

Eine Herde Büffel ist nur so schnell, wie der langsamste Buffel, genauso wie das Hirn nur so schnell arbeiten kann, wie die langsamste Hirnzelle. Die langsamsten Büffel sind krank und schwach, sie sterben also zuerst und ermöglichen es der Herde so, schneller zu werden. Wie bei den Büffeln werden auch die schwachen und langsamen Hirnzellen zuerst abgetötet, durch exzessiven Weingenuss und machen so das Hirn schneller. 

Die Moral der Geschichte: Trink mehr Wein und Du wirst gescheiter. 



Krach mit Frau
Zwei Freunde unterhalten sich beim Wein: 
"Wie ist denn Dein gestriger Krach mit Deiner Frau ausgegangen?" 
"Ha, auf den Knien kam sie angekrochen!" 
"Und was hat sie gesagt?" 
"Ewig kannst Du nicht unter dem Tisch bleiben, Du Feigling...!" 



Mond
Zwei angetrunkene Zecher verlassen Ihre Weinstube. Sie beginnen zu diskutieren welche Farbe der Mond hat. Der eine meint grün und der andere sagt er wäre blau. Nach einer Weile sagt der eine: "Weisst du was? Fragen wir doch den Polizisten da vorne, der wird es wissen." Gesagt getan. Sie gehen zum Polizisten und fragen ihn: "Herr Wachtmeister welche Farbe hat der Mond grün oder blau?" der Wachtmeister dreht sich um und antwortet:" Ja welchen Mond meint ihr denn? Den rechten oder den linken?" 



Guter Wein
"Was würdest du zu einem Glas guten Wein sagen?" 
"Nichts - ich würde es trinken!"

Weinqualität
Ein Gast findet, dass sein Wein verdächtig dünn und wässrig schmeckt. Deshalb bittet er den Wirt nach dem ersten Schluck nochmal um die Karte. 
"Stimmt etwas nicht?", wird er gefragt. 
"Allerdings", meint der Gast, "ich vermisse auf ihrer Weinkarte die Quellenangabe!" 



Das Vermächtnis
Bei einem alten Württemberger Weinfreund geht`s dem Ende zu. Er bittet nochmal seinen besten Freund zu sich und klagt: "Ach, wenn ich nicht mehr bin, dann hab ich auch keinen Wein mehr. Du musst mir helfen". 
"Was kann denn ich da noch tun?" 
"Sei so nett, gieß mir jeden Tag ein Viertele Trollinger auf mein Grab, wenn ich nicht mehr bin!" 
Der Freund sichert dem Sterbenden zu, daß er dieses Vermächtnis erfüllen werde. Bald darauf schließt der alte Weinfreund die Augen für immer. 
Es gehen einige Wochen ins Land, als ein Verwandter des Verstorbenen, der von dem merkwürdigen Vermächtnis gehört hat, fragt: "Sagen Sie, halten Sie das wirklich ein? Gießen Sie jeden Tag ein Viertele Trollinger auf das Grab? Ist doch schade um den Wein." 
"Das macht gar nichts. Ich laß mir den Wein schließlich vorher durch die Niere laufen..."

Organverschiebung
Treffen sich zwei Freunde. 
Sagt der eine: "Du siehst aber schlecht aus. Bist Du krank"? 
"Ja, ich war beim Arzt und dieser hat bei mir eine Organverschiebung festgestellt". 
"Eine Organverschiebung? Das habe ich noch nie gehört. Was ist das"? 
"Meine Leber ist im Arsch"! 


Letzte Ölung
Der Lehrer ist neu im Weinort und wird, wie`s Brauch ist, beim Wein so richtig in die örtlichen Sitten eingeführt, die da einzig und allein lauten: möglichst viele Gläser bis zur Neige leeren. 
Der des Zechens etwas unkundige Lehrer hat natürlich zu später Stunde wacklige Knie, so daß sich der Pfarrer anbietet, ihn nach Hause zu geleiten. Aber da auch der Pfarrer nicht mehr ganz fest auf den Beinen steht, landen die beiden im Straßengraben. Der Pfarrer steht gleich wieder auf, doch der Lehrer rührt sich nicht mehr und winselt nur leise. 
Besorgt meint der Pfarrer: "Muß ich Ihnen die letzte Ölung geben?" 
"Um Himmels willen", stöhnt da der Lehrer. "Auf den vielen Wein auch noch was Fettes...."

Wir
"Jetzt wollen wir einmal anfangen, vier Wochen lang keinen Tropfen Wein zu trinken", meint der Arzt zu seinem Patienten, dessen Hobby durch die schöne rote Nase deutlich auszumachen ist. "Und dann werden wir ja sehen, ob`s besser wird". 
"Solche Experimente sind mir nicht ganz geheuer", meint der Patient. "Wollen Sie nicht zuerst allein anfangen? Ich seh ja dann, wie`s bei Ihnen wirkt"!

Medizin
Ärzte haben festgestellt: Ein Glas Wein am Tag ist die beste Medizin überhaupt – man nennt das auch Schluckimpfung. 


Frost
Kommt ein durchzechter Winzer am nächsten Morgen nach kurzem Schlaf in seinen Wingert und sieht die große Bescherung: Über Nacht alles Laub erfroren, kein Trieb und kein Geschein mehr in Ordnung. Voller Frust kehrt er um und findet auf den Rückweg doch tatsächlich noch einen einzelnen Trieb, der keinen Schaden erlitten hat. Er schaut in voller Verwunderung an, nimmt seine Mütze ab und brüllt: "Wo warst denn du heute Nacht? " , nimmt die Mütze und schlägt ihn auf den Boden.

Wissenschaft
Patient zum Arzt: "Darf ich wieder rauchen und trinken?" 
Arzt: "Ich habe Ihnen doch erst vor drei Wochen diese Sachen verboten!" 
Patient: "Ja, ich weiß, aber es könnte doch sein, dass die Wissenschaft in der Zwischenzeit Fortschritte gemacht hat!"

Nachwuchs
"Schon wieder Zuwachs?" wundert sich die Hebamme, die zum sechsten Mal in regelmäßigen Jahresabständen zur Winzersfrau gerufen wird. 
"Daran ist nur der Wein schuld", erzählt die werdende Mutter. "Wenn er gut geraten ist, bekommen wir ein Kind vor lauter Freud, ist er schlecht geraten, vor Wut..."

Eiswein
Der Winzer fragt seinen neureichen Besucher: "Möchten Sie unseren herrlichen Eiswein versuchen?" Der Besucher antwortet: "Ja, aber nur einen Würfel". 



Ganz schön besoffen
Der Winzer hatte mal wieder über den Durst getrunken. Schon sechs mal hatte ihn der Wirt vor die Tür gesetzt, aber jedesmal tauchte der Kerl wieder auf und verlangte nach einem Schoppen Riesling. 
Als er jetzt erneut aus dem Haus gewiesen wurde, fragte er den Chef erstaunt: "Sag mal, wieviel Weinstuben hast du eigentlich?"

Gesundheit
"Ich hatte Dich eingeladen, mit mir ein Glas auf meine Gesundheit zu trinken. Und jetzt bist Du bereits beim sechsten Glas!" 
"Ja, nun weißt Du, wie schlecht es um Deine Gesundheit steht."

Der Grund
"Ich habe gehört, du willst dich von deiner Frau scheiden lassen", sagt der Karl zum Otto. "Was ist denn da vorgefallen, ihr habt euch doch immer gut vertragen?" 
"Ach, ich finde es einfach unmöglich, dass sie jeden Abend von Weinstube zu Weinstube zieht...." 
"Oh, das ist allerdings betrüblich. Da kann ich dich verstehen. Aber sag mal, vom Wein wird man doch nicht so leicht Alkoholikerin. Was treibt sie denn da?" 
"Sie sucht mich!"

Giraffenhals
Bei einem besonders guten Tropfen schnalzt der Kenner mit der Zunge und äußert einen frommen Wunsch: "Damit dieser Wein ganz langsam hinunterläuft, hätte ich am liebsten einen Hals wie eine Giraffe - mit eingebauter Wendeltreppe".

Egal
"Mein Mann ißt Karpfen am liebsten blau!" 
"Das ist meinem egal. Er ißt ihn auch, wenn er nüchtern ist."

Der Wein macht`s
Wird ein wackerer Zecher uralt, dann heißt`s: Den hat der Wein erhalten! 
Stirbt ein Zecher früh, so hat er sich einfach totgesoffen!

Billard
Ganz sicher ist der Karl nicht mehr, als er nach dem Weinfest ins Auto steigt. Bei der Anfahrt stößt er zunächst auf das Auto vor ihm und beim Zurückfahren nimmt er auch noch mit dem Wagen hinter ihm Kontakt auf. Ein Passant sieht die etwas verzweifelten Bemühungen und fragt spöttisch: "Ist das, was Sie da machen, eigentlich Autofahren, oder spielen Sie Billard?"

Stark verändert
Ein Ehepaar, das sich beim Weinfest verloren hatte, trifft sich nach einigen Stunden wieder. "Mein Gott, wie dich vier Schoppen Wein verändert haben", stellt sie mit kritischem Unterton fest. "Ich habe keine vier Schoppen getrunken, höchstens drei", verteidigt er sich. 
"Aber ich".

Weinflasche holen
Fritzles Eltern bekommen Besuch von einem befreundetem Ehepaar. Und Fritzle wird von seinem Vater in den Keller geschickt, um eine gute Flasche Wein zu holen. Nach ein paar Minuten ist er wieder da und verkündet lauthals: "Papa, das geht nicht." Fragt sein Vater: "Was geht nicht?" Darauf Fritzle: "Ha Wein ausm Keller raufholen." Fragt der Vater erneut: "Wieso denn, ist keiner mehr drunten?" Antwortet Fritzle: "Des schon - aber die Nachbarn haben die Latten wieder hingeschraubt...."

Schoppen
"Nenne mir die vier Elemente", verlangt der Lehrer von Karl. Der Junge zählt auf: "Erde, Wasser, Feuer ... und Schoppen." - "Schoppen? Wieso denn Schoppen?", will der Lehrer wissen. - "Immer wenn mein Vater ein paar Schoppen trinkt, sagt meine Mutter: "Jetzt ist er wieder in seinem Element."

Der neue Jahrgang
Der neue Jahrgang ist im Glas. "Bei dem Wein", so überrascht einer der Koster seine Freunde, "da geb ich`s Trinken auf"! 
"Das versteh ich nicht, der ist doch hervorragend". 
"Bei dem Wein fangt`s Saufen an"!

Für Bergsteiger
"Das ist ein Wein für Bergsteiger", meint der Besucher beim Winzer keck. 
"Wie kommen Sie denn darauf"? 
"Nun, ich finde, er ist eckig, spitz, kantig, rauh und ziemlich schroff".

Rausch
Am Rausch ist nicht der Wein schuld, 
sondern der Trinker.

Wein Sprichwort
"Er predigt Wasser", wird gesagt 
"und trinkt dann Wein", der mehr behagt. 
Für einen Weinfreund gilt das nicht, 
weil der nicht viel vom Wasser spricht.

Wärmfläschle
Die Wengertstochter Christel lernt in der Stadt beim Kronenwirt die feine Küche. An einem kalten Winterabend sagt die Chefin: "Christel, leg dem Herr Doktor a Wärmfläschle ens Bett." Christel, mit den Hausmitteln bestens vertraut, fragt verständnisvoll: "En Lemberger odder en Riesling?"

Politiker
Warum sollten Politiker keinen Wein trinken? 
Weil es sich nicht lohnt, eine Flasche in eine andere zu giessen.

Guter Riesling
Auf einem Weinfest sitzen drei Winzer beieinander. "Dieses Jahr ist mein Riesling besonders gut gelungen. Ich habe ihn deshalb Naheschwärmer genannt." "So ein Zufall. Auch mein Riesling ist besonders gut geworden. Ich habe ihn deshalb Moselschwärmer genannt." Da schauen die beiden den Dritten an und fragen: "Und, wie hast Du Deinen Riesling genannt? Du kommst doch von der Ahr."

Liebfrauenmilch
Schimpft der Arzt: "Herr Müller, ich habe Ihnen doch verboten Wein zu trinken. Ihnen ist doch nur noch Milch erlaubt!" - "Aber Herr Doktor, ich trinke doch nur Milch - Liebfrauenmilch.

Gute Mischung
Ein Arzt empfiehlt einem Winzer, der regelmäßig fleißig Wein trinkt, doch in Zukunft mit Wasser im Verhältnis 1 zu 3 zu mischen, weil das viel gesünder sei. Nach einigen Wochen trifft er ihn wieder und fragt, wie ihm denn diese Mischung bekommemn sei. Der Weinbauer meint: "Na ja, so sonderlich gut nicht. Es ist schon sehr anstrengend, täglich neun Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen."

Rückschritt
Hans hatte wieder mal ausgiebig in seinem Stammlokal gezecht. Als er beim zehnten Schoppen angelangt war, fragte Ihn der Ober, ob er denn nicht mal zwischendurch einen Kaffee trinken wolle. 
"Um Gottes willen. Auf keinen Fall!" empört sich Hans. "Das wirft mich ja um Stunden zurück."

Viele Wünsche
"Was Wein betrifft, so habe ich ganz klare Vorstellungen", meinte der Gast zum Sommelier. 
"Ich will nicht, dass er zu viel Säure hat und auch zuwenig, exakt zwischen 6,5 und 7 Gramm pro Liter sollen es sein. Etwas Restsüße darf sein, aber nicht unter 2 Gramm und auch nicht unter 3 Gramm. Beim Aroma erwarte ich keinen Vanilleduft vom Barrique, sondern etwas Hollunder und Maracuja. Und den Geschmack möchte ich am Abgang mindestens 20 Sekunden, aber auch nicht mehr als 23 Sekunden am Gaumen spüren. Das ist für mich der ideale Weißwein." 
Der Experte aus der Gastronomie hatte staunend gelauscht. Dann meinte er: "Und welche Blutgruppe soll der Kellermeister haben?"

Feiner Kellermeister
"50 Euro kostet die Trockenbeerenauslese! Wer trinkt denn eigentlich sowas Teures?" fragt der Weinkäufer den Kellermeister. 
"Ei, nur die ganz feine Leut`- und wir Kellermeister!"

Auskunft
Zwei norddeutsche Herren hatten in Tübingen zu tun und zechten ausgiebig in einer gemütlichen Weinstube. Etwas besäuselt fragten sie in der Neckargasse einen Weingärtner: "Wenn wir diese Straße da hinuntergehen, dann fließt doch dort der Neckarfluss, nicht wahr?" Drauf der Wengerter: "Der fließt au dort, wenn Se net nontergeha!"

Ratlos
Die Weinprobe ist vorbei, als ein Gast dem Probensprecher ein Glas reicht und ihn fragt: "Sie kennen sich doch gut aus, wie wir gemerkt haben. Was ist das für ein Wein?" Der Experte nimmt das Glas, schnuppert, nimmt einen Schluck, schnuppert nochmal, etwas länger und probiert dann erneut. Dann wirkt er ratlos: "Ich muss ehrlich sagen, ich habe überhaupt keine Ahnung. Was ist das für ein Wein?" "Der Querschnitt aus unserer Probe."

Gelübde
In Spanien lebte einst ein Ehepaar, das dem Wein besonders eifrig zusprach. Eines Tages schämten sie sich ihres Durstes und beschlossen, fortan Wein nur noch an hohen Feiertagen oder nach Abschluß eines guten Geschäftes zu trinken. 
Nach etlichen Tagen Enthaltsamkeit meinte schließlich der Mann: "Mich dürstet nach Wein, laß uns deshalb einen Kauf abschließen." 
Und er verkaufte seiner Frau einen Esel. 
Tags drauf meinte die Frau: "Mann, ich biete Dir ein gutes Geschäft an. Ich habe einen Esel zu verkaufen." Und so weiter, und so weiter. Fortan wurde der Esel hin- und herverkauft - und das Gelübde somit eingehalten.

Genug
Nach dem siebten Schoppen Riesling fällt der Weinfreund in der Weinstube unter den Tisch und fällt in tiefen Schlaf. 
"Kompliment", meint einer der Zechbrüder. "Der Hannes weiß wenigstens, wann er genug hat".

Wahrheit im Wein
Wer die Wahrheit im Wein finden will, 
darf die Suche nicht schon beim ersten Glas aufgeben!! 

Lügen haben kurze Beine
Um zwei Uhr nachts kommt Friedrich vom Weinfest nach Hause und will gerade die Schlafzimmertür öffnen. "Bist du`s Friedrich?" fragt seine Frau schlaftrunken aus dem Bett heraus. 
"Ja ich bin`s, dein Liebling ist wieder da." 
"Ist mein Liebling nüchtern oder hat er wieder zuviel Riesling erwischt?" 
"Du kennst doch deinen Liebling. Natürlich habe ich nicht zuviel getrunken." 
"Dann sag mal laut und deutlich: Fischers Fritze fischte frische Fische." 
"Na schön", resigniert der Gatte. "Dann schlaf ich eben wieder auf der Couch im Wohnzimmer."

Die Prüfung
Ein Gast sitzt in der Weinstube und spricht mit viel Vergnügen dem ausgezeichneten Tropfen zu. Immer wenn sein Glas leer ist und der Kellner fragt, ob es denn noch ein Schoppen sein dürfe, meint der Gast zuerst: "Oberverwaltungsgerichtshofpräsidententochter." 
Dann nickt er mit dem Kopf und läßt das nächste Glas kommen. 
Schließlich fragt ihn der Kellner, welche Bedeutung dieses merkwürdige Wort habe. "Ganz einfach," meint der Weinfreund. "Solange ich diese Sprachübung noch bestehe, kann ich auch noch einen Wein trinken".

4 Flaschen Wein
Der Friedrich hat wieder mal ausgiebig dem Wein zugesprochen. Als ihm der Wirt die Rechnung präsentiert stutz er: "Vier Flaschen Wein soll ich bezahlen? Unmöglich. Mein Magen verträgt doch nur 3 Flaschen!" 
"Das mag schon richtig sein", kontert der Wirt. "Die vierte Flasche ist dir halt zu Kopf gestiegen."

Darum
Der Karl wankt nach dem Weinfest sturzbetrunken zum Parkplatz und will gerade das Auto aufschließen, als ihn ein Polizist anfährt: "Menschenskind, Finger weg vom Steuer, Sie können ja kaum noch stehen!" 
Der Karl: "Drum will ich ja fahren!"

Guter Anlass
Der Arzt fragt den Patienten: "Ihr Zustand ist nicht optimal. Trinken Sie?" 
"Ja, aber nur Wein." 
"Und bei welchen Gelegenheiten?" 
"Nur bei festlichen Anlässen." 
"Und wie oft haben Sie so einen festlichen Anlass?" 
"Immer dann, wenn ich Wein im Haus habe."

Alles voll
Der Wein im Restaurant schmeckt grauenvoll. Kork ist`s nicht - das Getränk ist einfach schlecht. Als der Kellner auf die Reklamation nicht so recht reagiert, meint der weinkundige Gast: "Dann hätte ich gern das Beschwerdebuch oder den Wirt." 
"Tut mir leid, mein Herr. Beide sind voll."

Wein ist Leben
Im Wein ist vielfältiges Leben - 
als süße Trauben an den Reben, 
als Most, der wild im Fasse gärt, 
als Wein, der sich zur Reife klärt. 
Und trinkst du diesen edlen Saft, 
dann spürst du reine Lebenskraft.

Glückliche Menschen
Mit einem handfesten Rausch kommt Karl, ein waschechter Schwabe, um Mitternacht nach Hause. Seine Frau heult, als Sie seinen Zustand erkennt: "Gestern warst Du pünktlich zum Abendessen da, warst nüchtern - und ich war glücklich. Was war denn heute wieder los mit dir?" "Heute wollte ich zur Abwechslung glücklich sein."

Keine Fortschritte
"Herr Doktor", fragt der Patient. "Darf ich endlich wieder meinen geliebten Wein trinken?" 
"Na hören Sie mal", meint der Arzt kritisch. "Sie wissen doch noch genau, dass ich Ihnen vor 4 Wochen gesagt habe, dass Sie einige Monate abstinenz leben müssen." 
"Ich weiß schon. Aber ich dachte, in 4 Wochen hätte die Medizin vielleicht Fortschritte gemacht.

Scheiße
Früher war es üblich, daß zum Düngen der Weinberge die Klärgrubeninhalte mit der sogenannten "Scheißbudda" zum Düngen auf den Weinberg gebracht wurden. 
Folgende Episode erzählt man sich aus dieser Zeit: 
Dr Jakob on sei Weible, d'Karlena, traget die schwere und gut gfüllte Scheißbudda in da Weinberg, vielmehr dr Jakob trägt se ond d'Karlena hebt henda mit nuf. Dr Weinberg isch sehr steil ... es kommt wia es komma muaß... dr Jakob rudscht aus ..d'Karlena kaa een net heba ond die Scheißbudd rudscht midsamt denne zwoi dr Berg naa. Onda akomma, schreit d'Karlena voller Wuat: "Oooh Jakob, was send mir zwoi au fir Halbdackl, jetzt hemmr dr ganze Wendr omsoschdt gschissa!"

Denk positiv
Im Freundeskreis wird Wein probiert. Als ein Tropfen an die Reihe kommt, der etwas merkwürdig schmeckt, meint einer in der Runde: "Liebe Weinfreunde, ich glaube, jetzt ist positives Denken angesagt!"

Forelle
Zwei Frauen unterhalten sich über ihre Ehemänner: "Mein Mann ißt die Forellen am liebsten blau." "Oh, meint die andere, "meiner ißt Forellen auch, wenn er nüchtern ist."

Trockener Pups
Beschwert sich ein Gast in einem Weinlokal: "Haben Sie etwas gepupst?"? Antwortet der andere Gast: "Ja natürlich! Oder glauben Sie etwas, ich stinke immer so?"

Empfehlung
Meint der Arzt zum Patienten: "Also, lieber Mann, Sie müssen unbedingt mit dem Trinken aufhören. Sie müssen auch mit dem Rauchen aufhören. Und Sie müssen jeden Abend schon um 9 Uhr ins Bett gehen!" 
"Danke, Herr Doktor. Das reicht mir. Ich erkenne an Ihren Worten, dass meine Frau bereits mit Ihnen gesprochen hat."

Probleme mit Wein
Fragt der Arzt den Winzer: "Haben Sie Probleme mit Wein?" 
Antwortet des Winzers: "Nein, aber ohne!"

Eigenbau
Ein Winzer lädt einen Kunden zu einer kleinen Weinverkostung ein. Der Gast kostet das erste Glas, das ihm vorgesetzt wird und verzieht den Mund: "Der ist aber sauer, der ist ja kaum zu trinken." 
"Ich weiß", sagt der Winzer, "der Wein ist naturbelassen, so wie ihn eben der Herrgott hat wachsen lassen." 
Er reicht dem Gast das zweite Glas. Der nimmt einen Schluck und sagt entzückt: "Das ist mein Wein, einfach großartig!" 
Da strahlt der Winzer über das ganze Gesicht und sagt: "Sehen Sie, das ist mein Eigenbau."

Ärzterat
"Jetzt trinken Sie ab sofort keinen Alkohol, dann wollen wir sehen, ob sich Ihre Krankheit bessert." "Oh Herr Doktor, do hätt i en andera Vorschlag: I verdoppel mei Quantum, no wellet mr seha, ob se sich verschlechtert."

Wahrheit
"Merkwürdige Sitte, mit den Gläsern anzustoßen, was?" 
"Finde ich nicht. Im Wein liegt bekanntlich Wahrheit. Und mit der Wahrheit stößt man überall an..." 


In Einsamkeit
Ein Mann ist nicht so gern allein. 
Er sitzt bei einer Flasche Wein 
und trinkt in seiner Einsamkeit. 
Zum Schluss meint er, er wär´zu zweit.

Ärzteweisheit
"Ihr Gehör wird immer schlechter", urteilt der Arzt bei einer Routine-Untersuchung. "Sie sollten besser weniger trinken". Der Patient ist empört: "Keinen Wein mehr? Bloss damit ich besser höre?"

Durst
Zwei befreundete Männer sitzen in einer Besenwirtschaft. Fragt der eine: "Was kramst du denn immer in deinen Taschen herum?" 
Der andere: "Ich sehe nach, ob wir noch Durst haben."

Durst
Wenn ich Durst habe, sieht es keiner. 
Wenn ich besoffen bin, sehen es alle.

Lebensweisheit
Das Leben wäre fad und grau 
ganz ohne Wein und ohne Frau.

Wahrheit im Wein
"Wer die Wahrheit im Wein finden will, darf die Suche nicht schon beim ersten Glas aufgeben!"

Augenarzt
Ein Mann geht zum Augenarzt und läßt sich untersuchen. "Herr Doktor, ich glaube, meine Brillten passen mir nicht mehr richtig. Manchmal sehe ich alles ganz undeutlich. Könnten Sie mir nicht vielleicht stärkere Gläser verschreiben?" 
Der Arzt: "Nein, Sie brauchen keine stärkeren, sondern nur weniger Gläser!"

Doppelt
Beim Weinfest sitzen Vater und Sohn schon ein Weilchen. 
Da meint der Sprößling: "Du Papa, jetzt müssen wir allmählich heim gehen." 
"Nein", sagt der Vater starrköpfig. "Gegangen wird erst, wenn ich besoffen bin!" 
Darauf der Junge: "Wann ist man denn überhaupt besoffen? Wie merkst du das?" 
"Das ist ganz einfach", erklärte der Papa. "Siehst Du da am Nachbartisch die zwei Männer? Klar. Wenn ich nun plötzlich dort vier Männer sitzen sehen würde, dann wär ich besoffen." 
"Ich glaub, Vater, wir können gehen. Da drüben sitzt nur einer..." 


Aperitif
Fragt ein am Wein Interessierter einen alten Winzer: "Sagen Sie, soll man einen Wein eigentlich vor oder nach dem Essen trinken?" 
"Möglichst viel vorher", lautet die Antwort, "am besten als Aperitif. Denn wenn Sie ordentlich gegessen haben, dann sind Sie einfach nicht mehr imstande, wirklich viel trinken zu können."

Der Philosophieprofessor und der Wein
Ein Philosphieprofessor stand vor seiner Klasse und hatte einige Sachen vor sich liegen. Als die Vorlesung begann, begann er wortlos ein großes Gurkenglas mit größeren Steinen ca. 8cm zu füllen. Dann fragte er die Studenten, ob sie glaubten, dass das Glas voll wäre. Sie stimmten zu, das Glas wäre voll. 

Dann holte der Philosophieprofessor aus seiner rechten Jackentasche kleine Kieselsteinchen, und ließ sie auf das Glas rieseln. Natürlich sickerten die Kieselsteinchen zwischen den Steinen hindurch. Dann fragte er wieder die Studenten, ob das Glas voll wäre. Sie stimmten wiederum zu. Der Professor lachte und holte aus seiner linken Jackentasche eine Tüte mit Sand, die er auf das Glas streute, während er es leicht schüttelte. Natürlich füllte der Sand alle Zwischenräume aus. 

Nun sagte er, ich möchte, dass Sie sich vorstellen, das hier wäre euer Leben: Die großen Steine sind die wichtigen Dinge in euerm Leben, eure Familie, eure Partner, eure Gesundheit, eure Kinder – Dinge, die euch bleiben, die euch erfüllen, wenn auch alles andere verloren geht 

Die Kieselsteinchen sind die anderen Dinge, wie euer Beruf, euer Haus, euer Auto. 

Der Sand, ist alles andere um euch, das ist das Alltägliche, das Unwichtige. 

Wenn ihr jetzt den Sand zuerst in das Glas füllt, habt ihr kein Platz mehr für die größeren Kieselsteine, oder die großen Steine. 

Das gleiche passiert in eurem Leben: Wenn ihr eure Energie oder eure Zeit für das Unwichtige, für die alltäglichen Dinge verwendet, habt ihr keinen Raum für die wichtigen Sachen. Spielt mit euren Kindern, geht zu den Vorsorgeuntersuchungen, nehmt euch Zeit für euren Partner, es bleibt noch genug Zeit für eure Arbeit, den Hausputz, oder sonstige Verpflichtungen. 

Beachtet die großen Dinge, die Steine, sie sind das, was wirklich zählt, der Rest ist nur Sand. 

Könnt ihr diese Gedanken nachvollziehen? 

In diesem Moment stand ein Student auf und ging zum Glas des Professors, von dem alle überzeugt waren, dass es voll sei, öffnete eine Flasche Wein, schüttete sie langsam in das Glas und erklärte dem Professor und seinen Kollegen: 

Im Prinzip ist es gleich, wie voll euer Leben ist: Es lässt euch immer noch Raum für eine gute Flasche Wein! 



Kaffee
Nach dem Abendessen, bei dem reichlich viel Wein getrunken worden ist, fragt der Gastgeber seinen Gast: "Darf ich Ihnen jetzt einen Kaffee servieren lassen?" 
"Um Gottes willen nein, das würde mich wieder um Stunden zurückwerfen."

Abstinenzler
Karl ist unter die Abstinenzler gegangen. Als ihn eines Tages ein alter Freund besuchen will, sagt er zu ihm: "Aber eines möchte ich von vornherein klarstellen. Bei mir kommt kein Tropfen Wein mehr auf den Tisch." Darauf sein Freund: "Kannst beruhigt sein, ich werde verdammt gut aufpassen beim Einschenken."

Würmer
Ein Pfarrer steht auf der Kanzel und hält eine flammende Rede gegen den Alkoholismus im allgemeinen und gegen den Wein im besonderen. 
"Seht" sagt er, "ich habe hier zwei Gläser vor mir stehen. In dem einen ist reines Brunnenwasser und in dem anderen Wein. Ich gebe jetzt in jedes Glas einen Regenwurm. Seht, was geschieht. Der Wurm im Wasserglas ringelt sich fröhlich hin und her. Und der im Glas mit Wein, der stirbt. So wird es jedem ergehen, der zuviel Wein trinkt." 
Am späten Vormittag denkt er sich: Ich gehe jetzt in die beiden Gasthäuser und schaue nach, ob meine Predikt bei der Gemeinde entsprechend gewirkt hat. Das erste Gasthaus ist gerammelt voll, und alle sind mehr oder weniger betrunken. Das gleiche Bild im zweiten Gasthaus. Alles ist betrunken. 
Fragt der Pfarrer einen Mann, ob man sich seine Predigt in der Morgenmesse mit dem so anschaulichen Beispiel der beiden Regenwürmer nicht zu Herzen genommen hätte. "Oh doch, Herr Pfarrer, sehr sogar. Wir haben nämlich alle Bandwürmer und machen auf Ihren Rat hin eine Wurmkur."

Mondsüchtig
"Mein Mann ist wie der Mond", erzählt eine Frau ihrer Freundin. 
"Mit einem Viertel fängt er an. Dann trinkt er ein zweites und drittes. Schließlich ist er voll"!

Weinpanscherei
Ein Weinhändler steht wegen Weinpanscherei vor dem Richter. "Hohes Gericht, ich bin wirklich unschuldig! Meine Kinder haben das Wasser in den Wein geschüttet!" Als nächstes werden die Kinder als Zeugen aufgerufen. 
"Und habt Ihr das Wasser in den Wein geschüttet?" 
"Ja, aber es war nur ein Spiel!" - "Und was habt Ihr so gespielt?" - "Weinhändler..."

Weinprobe
Was ist das beste an einer Weinprobe? 
Das Bier danach!

Gesangverein
Zu dem allwöchentlichen Treffen des Gesangsvereins "Harmonie" nahm ein Sangesbruder einen Arbeitskollegen mit. Nach einigen Gläser Wein in fröhlicher Runde fragte man den Neuling: "Na, wie gefällt es Ihnen bei uns?" "Eigentlich ganz gut. Ich wundere mich bloß, daß man hier nur trinkt und Witze erzählt. Wann wird denn gesungen?" "Erst auf dem Heimweg!" 


Traubenkerne fördert die Intelligenz
Unterhaltung im Bahnabteil: 
"Auf was kauen Sie denn da ständig herum?" 
"Auf Traubenkernen." 
"Und wozu soll das gut sein?" 
"Es fördert die Intelligenz." 
"Aha, können Sie mir auch vier Stück geben?" 
"Gerne. Vier Stück kosten acht Euro." 
Der Fahrgast zahlt und bekommt die Kerne. 
Nach einer Weile des Kauens meint er: 
"Für acht Euro hätte ich mir aber jede Menge Trauben kaufen können!" 
"Sehen Sie, die Kerne wirken schon!" 


Besondere Abfüllung
"Dieser Wein wurde an einem ganz besonderen Ort abgefüllt", erklärt der Wirt dem Weinfreund. 
"Kann ich mir schon vorstellen", sagt der Gast, "vermutlich am Brunnen vor dem Tore". 

Im Wirtshaus
Kurt hat seine Frau ins Wirtshaus mitgenommen und bestellt am Stammtisch eine Runde Schnaps. Seine Frau probiert und meint: "Pfui, dieses Zeug ist ja scheusslich!" - "Siehst Du, und Du meinst immer, ich ginge nur zum Vergnügen ins Wirtshaus."

Beschwerde
Ein Mann sitz in einem Restaurant und beschwert sich beim Kellner: "Herr Ober, mein Wein ist ganz trüb!" - "Nein, der Wein ist vollkommen in Ordnung. Wahrscheinlich ist nur das Glas schmutzig!"

Restalkohol
Polizeikontrolle! Fragt der Wachtmeister: "Haben sie Restalkohol?" Sagt der Fahrer: "Nein, alles ausgetrunken."

In der Weinstube
Ein Gast sitzt in einer Weinstube und spricht mit Genuß dem ausgezeichneten Wein zu, der hier ausgeschenkt wird. Doch immer, wenn das Glas leer ist und der Kellner fragt, ob er noch ein Glas bringen dürfte, sagt der Gast: "Oberverwaltungsgerichtshofpräsidententochter." Dann nickt er mit dem Kopf und läßt sich ein neues Glas bringen. Schließlich fragt der Kellner nach dem Sinn dieser seltsamen Sprachübung. Da klärt ihn der Gast auf: "Solange ich dieses lange Wort, ohne anzustoßen, aussprechen kann, kann ich noch weitertrinken." 

Auf dem Friedhof
Auf dem Friedhof hält der neue Pfarrer die Trauerrede: "Er hieß Weinberger, er hat sein Leben lang seinem Namen alle Ehre gemacht. Denn er hat seine Jahrzehnte als Winzer in seinen Weinbergen hart gearbeitet und um Qualität gekämpft." - Da stößt Frau Schweinle ihrem Mann in die Rippen und flüstert: "Bei Deiner Beerdigung holen wir uns aber einen anderen Pfarrer, Karle."

Schlechtes Jahr
In einem kleinen Weindorf standen zwei Bahnbeamte am Bahnsteig in Erwartung des nächsten Zuges. Der lief ein und ihm entstieg ein Winzer mit einem äußerst häßlichen Gesicht und saurer Miene. 
Da meinte einer der beiden Beamten: "Wie kann man nur so häßlich sein?!" 
Sein Kollege erwiderte: "Der ist ganz gewiß in einem schlechten Jahrgang auf die Welt gekommen."

Prost Neujahr
Mitternacht in einer kleinen Bar. Der Wirt steht mit ein paar Gästen an der Theke. Da geht die Tür auf, ein Mann kommt rein und bestellt eine Flasche Sekt. Als er diese bekommen hat, läßt er den Korken knallen und ruft laut: "Prost Neujahr!!" 
"Was soll denn der Quatsch?" weist ihn der Wirt zurecht, "wir haben OSTERN!" 
"Ostern?" stammelt der Mann, "oh je, das gibt Ärger. So lange war ich noch nie Feiern!" 

Straßenlaterne
Ein Mann geht am späten Abend die Strasse entlang. Da sieht er, wie auf der anderen Seite ein Betrunkener versucht mit seinem Schlüssel die Straßenlaterne aufzuschliessen. Da ruft der Mann herüber "Das macht keinen Sinn, da wohnt niemand!" Antwortet der Betrunkene "Aber im ersten Stock brennt doch noch Licht." 



Lärmende Schuhe
Ein Mann kommt spät nachts aus seiner Stammkneipe nach Hause. Durch den Lärm wacht seine Frau auf, und fragt ihn was er denn für einen Krach macht. 
Er: "Meine Schuhe sind umgefallen" 
Sie: "Das macht doch nicht so einen Krach" 
Er: "Ich stand noch drin"

Verschiedene Fahnen
Warum trinkt der Russe Wodka, der Schotte Whiskey, der Deutsche Bier und der Italiener Wein? 
Damit man die Völker an ihrer Fahne erkennen kann! 

Gefährliches Gas
Wie heißt das gefährliche Gas zwischen zwei Wirtshäusern? Sauerstoff!

Rotwein
Herbert ist zu einer Party eingeladen. Da passiert ihm ein Mißgeschick: Er schüttet seiner Nachbarin Rotwein auf das Seidenkleid. Betroffen meint sie: "Das ist aber ein schönes Dilemma!" Worauf Herbert sagt: "Nicht der Rede wert! So gerne trinke ich diesen Rotwein gar nicht!" 

Prost
Zwei Winzer sitzen beisammen und trinken Wein. Nach der zweiten Flasche sagt der eine vor dem Trinken: "Prost" 
Sagt der andere: "Sind wir zum Diskutieren hier oder zum Trinken"? 

Regelmäßig
Der Arzt zu seinem Patienten: "Herr Schmidt, Ihr Herz schlägt ganz unregelmäßig, Sie trinken wohl?" - "Ja, Herr Doktor, aber ganz regelmäßig!"

Was darf ich Ihnen anbieten
Fragt die Gastgeberin: "Was darf ich Ihnen anbieten? Bier, Wein, Kaffee?" Ach, machen Sie sich keine Umstände!" erwidert der Gast. "Bier und Wein genügen vollkommen!" 

Zum Essen
Der Ober zum Gast: "Diesen Wein kann ich ihnen besonders zum Essen empfehlen!" 
Meint der Gast: "Ich möchte aber gerne einen Wein zum Trinken!" 

Jahrgang
"Das Ergebnis ist eindeutig", sagt der Arzt nach der Untersuchung zu dem Herrn in den Fünfzigern. "Ihrem Gesundheitszustand nach müssen Sie eines aufgeben: die Frauen oder den Wein. Was werden sie tun?" 
"Ich möchte doch lieber von Fall zu Fall entscheiden - dem Jahrgang nach."

Flaschen
Sitzen zwei in der Kneipe und trinken Wein. 
Gast: "Servieren Sie auch Flaschen?" 
Kellner: "Wir bedienen hier grundsätzlich jeden!"

Scheidungsgrund
Der Jürgen will sich scheiden lassen. "So geht das mit meiner Frau nicht weiter", erzählt er dem Rechtsanwalt. "Jede Nacht treibt Sie sich in den Kneipen rum". "Was sucht Sie denn da um diese Zeit"? "Mich"!!

Beerdigung
Sind Zwei auf einer Beerdigung. Wirft der Erste Blumen ins Grab. Der Zweite wirft eine Flasche Wein ins Grab. 
Sagt der Erste: "Meinst Du, der trinkt die noch"? Antwortet der Zweite: "Glaubst Du, der stellt die Blumen noch ins Wasser"? 


Angeheitert
Bei einem Gerichtsprozeß: "Also Sie geben zu", fragt der Richter den Angeklagten, "dass Sie zur Tatzeit betrunken waren?" 
"Was heißt betrunken", antwortete der Angeklagte, "ich war nur sinnlos angeheitert".

Sonne oder Mond
Zwei Betrunkene treffen sich auf der Straße. Fragt der eine: "Verzeihen Sie, hick! Ist das da oben am Himmel die Sonne oder der Mond?" 
Der andere starrt eine Weile in den nächtlichen Himmel hinauf: "Hick! Tut mir leid. Ich kann Ihnen auch keine Auskunft geben. Ich bin mämlich fremd hier." 
Nach ein paar Schritten dreht er sich um und schreit zurück: "Entschuldigung! Welchen haben Sie eigentlich gemeint? Den rechten oder den linken?"

Den Champagner gibt es nicht
Ein fröhlicher Schwabe trieb einst einen Sommelier fast zur Verzweiflung, als ihm Champagner offeriert wurde. "Den Champagner, den ich am liebsten trinke, den haben Sie ohnehin nicht", lehnte der Gast ab. 
"Also mein Herr, wir sind für unsere Auswahl berühmt", antwortete der Weinfachmann und reichte dem Schwaben die in der Tat äußerst umfangreiche Karte. Der besah sie kurz und urteilte dann: "Nein, so wie ich den Champagner will, so finde ich ihn hier nicht". 
Der Sommelier mutmasste jetzt, dass sein Gast vielleicht eine besondere, ungewöhnliche Variante bevorzugte. "Ich kann Ihnen Champagner auch leicht angewärmt servieren, oder eiskalt, oder sogar im Weizenbierglas". 
Wieder nur Ablehnung. Leicht genervt und natürlich in seiner Berufsehre etwas gekränkt, fragte der Sommelier schließlich: "Nun sagen Sie mir doch bitte, wie Sie den Champagner gern hätten". Die Antwort war kurz: "Umsonst!!"

Schwere Strafe
Bei Müllers in einem pfälzer Weindorf ist mal wieder dicke Luft im Haus. "Du bist schon wieder betrunken, bekommst du denn nie genug vom Wein?" schimpft sie. 
"Sei bloss still", antwortet er mit schwerer Zunge. "Ich bin ja schon genug bestraft, weil ich dich doppelt sehe".

Am schwäbischen Stammtisch
"Sag amol, Karle, worom kommsch denn nemme zum Stammtisch?" Karle: "Ha waisch, mir wella uf a Häusle spara on deshalb trenk e nemme. S`Raucha han e ufgsteckt on furt gang e au nemme." "Alle Achtung, do ghört awer a feschter Wille drzu." "Ja, ja", meint dr Karl, "waisch, den feschta Wille hat mei Frau!"

Der Affe
Auch in Wien trinkt man gern ein Weinderl. Eines Abends schwankt ein fröhlicher Zecher, gestützt von seinem Weiberl, zur Straßenbahn. Alle Versuche, einzusteigen scheitern, obwohl seine Frau kräftig von hinten schiebt. 
Der Schaffner ist ungehalten. "Also heern`s. Mit dem Affen kommens net rein bei mir!" Da dreht sich unser Zecher um zu seiner Frau: " Da hammas, mit dir kann i nirgends hingehen".

Vergessen
"Trink doch nicht so viel", mahnt der Erich den Fritz, als er beim siebten Schoppen angelangt ist. "Ach laß mich, ich will vergessen!" "Was willst Du denn vergessen?" "Das hab ich vergessen."

Frühstückshilfe
"Hol mir mal eine Flasche Wein aus dem Keller", befahl der Moselwinzer seiner Frau beim Frühstück. "Ich kann unmöglich meinen Morgenkaffee so trocken runterwürgen".

Ein Glas bitte
Ein rheinhessischer Weinfreund geht erstmals nach Frankfurt in die Oper. Und weil er nicht weiß, ob er dort etwas zu trinken bekommt, schiebt er sich vorsorglich ein Fläschchen Wein unter die Anzugjacke. "Wollen Sie ein Glas?" fragt ihn vorsorglich der Logendiener, als er den Rheinhessen auf seinen Platz geleitet. "Nein", sagt dieser ganz überrascht. "Ich kann auch aus der Flasche trinken".

Die Wahrheit
Karle beim Arzt: "Bitte sagen Sie mir die ganze Wahrheit, Herr Doktor, auch wenn sie noch so grausam ist." "Das ist eigentlich ganz einfach. Sie müssen enthaltsamer leben. Vor allem dürfen Sie keinen Tropfen Alkohol mehr anrühren." "Können Sie mir das auch auf Lateinisch sagen - für meine Frau...."

Richtigstellung
Ein Arzt hält einen Vortrag über das Thema "Wie erreicht man ein hohes Lebensalter" und fordert in diesem Zusammenhang auch strikte Alkoholabstinenz. Dies ausgerechnet in einem württembergischen Weindorf. Natürlich meldet sich sofort ein Wengerter zu Wort: "Herr Doktor, was Sia da grad verzapft hent, is`- mit Verlaub gsait - a reachter Käs. Gucket Se emol mi a: I sauf heut noh alle Dag meine zwei bis drei Liter Wei un bin achteachtzge! Mei Bruader aber, der hot sei Lebtag nia koin Tropfe Alkohol d`Gurgel napflätschere lao - ond der isch scho mit faifviertel Johr g`storbe".

Das Gesetzbuch
Zwei Pfälzer kehrten in ein gemütliches Restaurant ein, bestellten sich zwei Schoppen und kamen allmählich ins "Dischbediere". Es handelte sich um irgendeine Rechtsfrage, und da beide waschechte Pfälzer waren, hatten sie natürlich alle beide trotz unterschiedlicher Meinungen auch recht. Schließlich baten sie den Ober um ein Strafgesetzbuch, um ihren Streit schlichten zu können. Der Ober ging, verschwand ein Weilchen und kam dann zurück: "Meine Herren, ich soll mich im Auftrag des Wirtes bei Ihnen entschuldigen. Natürlich nehmen wir den Wein anstandslos zurück".

Kamel
"Nicht wahr, Vater, fünfzehn Tage kann es ein Kamel aushalten, ohne zu saufen?" Jawohl mein Junge - darum heißt es ja Kamel!"

Trinken
Im Wirtshaus sagt der Gast: "Da soll mir einer sagen was er will: `s Beste beim Essen is halt doch `s Trinken."

Wasser
Sohn: "Mutter, ich habe gelesen, daß ein Kamel fünfzehn Tage ohne Wasser sein könne." Mutter: "Das ist noch gar nichts, dein Vater hat schon fünfzehn Jahre kein Wasser mehr getrunken!"

Weinstein
Ein Kunde beanstandet die soeben vom Winzer gelieferte Weinsendung, weil er in den Flaschen Weinstein sieht. Darauf entgegnet prompt der Winzer mit Überzeugung: "Lieber Weinstein als Zahnstein!"

Weiß- oder Rotwein
In einem Restaurant wird ein Gast vom Kellner gefragt, welchen Wein er denn zum Essen trinken will. "Was wünschen Sie, Weiß- oder Rotwein?" "Das ist mir gleich. Ich bin nämlich farbenblind."

Wasser
Ein Gastgeber, der als großer Zecher bekannt ist, erklärt seine Lebensphilosophie: "Wenn ich Durst habe, dann trinke ich ein Bier. Wenn ich fröhlich sein will, dann trinke ich Wein. Und wenn mir schlecht ist, dann trinke ich einen Schnaps". 
Fragt einer aus dem Zuhörerkreis: "Und Wasser trinken Sie niemals"? Worauf die Antwort kommt: "So schlecht war mir bisher noch nie". 


Alkoholiker
Ein berühmter Internist untersucht gründlichst einen Patienten. "Ich glaube, Sie sind Alkoholiger. Wodurch sind Sie eigentlich zum Trinker geworden?" 
Patient: "Mein Arzt hat mich dazu gebracht." 
Internist: "Sie binden mir wohl einen Bären auf. Ein Arzt kann Ihnen dazu nie geraten haben." 
Patient: "Aber ja, Herr Professor. Er hat mir monatelang Tabletten verschrieben und mir immer strengstens eingeschärft, dass ich sie niemals in nüchternem Zustand einnehmen soll."

Zuviel getrunken
Ein völlig Besoffener wankt nachts über den Parkplatz vor der Bar. Ein Passant beobachtet, wie er alle Autodächer abtastet. "Was machen Sie denn da ?" ruft er dem Suchenden zu. "Ich suche meinen Wagen." lallt der zur Antwort. "Ja aber warum suchen Sie denn alle Dächer ab, die sind doch alle gleich. " Darauf der Zecher: "Blödsinn, auf meinem is ein Blaulicht oben drauf."

Weinprobe
Eine Frau wird zu einer Weinprobe eingeladen. Einige Weine werden verkostet. Plötzlich verschwindet die Frau. Man sucht sie und findet sie in einem Nebenraum auf einer Couch liegend. 
"Ist Ihnen schlecht geworden, fehlt Ihnen etwas?" wird sie gefragt. "Aber nein", antwortet die Frau, "ich habe mich nur hingelegt, weil ich gehört habe, dass jeder Wein liegend gelagert werden soll."

Weinkonsum
Ein bekannter, dem Wein und anderen Alkoholika nicht abgeneigter Politiker sitzt auf einem Balkon seines Hauses. Er hat eine Flasche Wein und ein Glas vor sich stehen und liest die Tageszeitung. 
Plötzlich sieht er von seiner Zeitung auf und sagt zu seiner Frau: "Stell´ dir vor, was die Computerleute heutzutage alles mit ihrer Statistik herausfinden. Bei jedem Atemzug, den ich mache, sterben in ganz Europa fünf Menschen." 
"Das wundert mich gar nicht", meint seine Frau, "bei deinem Weinkonsum!"

Sommelier
Ein Gast bestellt in einem sündteuren Restaurant zum Essen eine Flasche Wein. Der Sommelier macht die Flasche auf, riecht am Korken und nimmt selbst eine kleine Weinprobe zum Verkosten. Dann gießt er dem Gast ein. 
Dieser riecht zunächst am Wein und probiert vorsichtig einen Schluck. Empört blickt er zum Sommelier auf und sagt: "Dieser Wein hat doch einen Korkgeschmack!" 
Worauf der Sommelier meint: "Sehen Sie, das habe ich mir auch gedacht."

Auferstehung
Ein Pfarrer und sein Mesner waren bei einem Winzer eingeladen und haben den ganzen Abend fleißig dem Wein zugesprochen. Beim Nachhausegehen torkeln beide recht anständig und fallen schließlich in den Straßengraben. 
Fragt der Mesner mit lallender Stimme: "Herr Pfarrer, glauben Sie eigentlich an die Auferstehung?" 
Pfarrer:" In den nächsten paar Stunden sicher nicht."

Rotweinprobleme
"Aber Herr Ober, da hängt ja ein Stück von Ihrem Hemd in meinem Glas Rotwein." - "Das macht nichts, mein Herr. Das Hemd sollte sowie gewaschen werden."

Hotelbar
An der Hotelrezeption klingelt das Telefon. "Wann macht die Hotelbar auf?" lallt eine Stimme. "Aber, mein Herr, es ist elf Uhr vormittags", sagt der Empfangschef und legt kopfschüttelnd auf. 
Kaum eine Stunde später klingelt es wieder. "Bitte, wann macht die Hotelbar auf?" lallt es wieder. Und wieder vertröstet der Empfangschef. 
Eine Stunde später derselbe Anruf. "Aber, mein Herr", fasst sich der Mann an der Rezeption ein Herz, "in Ihrem Zustand würde ich eher nicht in die Bar hineingehen." 
"Was heißt hinein", lallt der Anrufer, "ich will endlich raus!"

Wirt
Kommt ein Mann ins Lokal und ruft: "Herr Wirt, schnell ein Glas Wein, ehe der Krach losgeht!" Er kippt den Wein hinunter und sagt: "Noch eins, ehe der Krach losgeht!" Nach dem 4. Glas fragt der Wirt seinen Gast: "Was für einen Krach meinen Sie eigentlich?" "Ich kann nicht bezahlen..." 


Glühwein
Der Lehrer fragt in der Unterrichtsstunde die Schüler: "Wer kann mir von euch die Weinsorte nennen, die am Fuß des Vesuv wächst?" Meldet sich einer der Schüler: "Das müsste Glühwein sein!" 


Spiegelbild
Zwei Saufbrüder sitzen an einer Bar und trinken kräftig. Vor ihnen hängt ein Spiegel. Da sagt der Eine: "Hey, sieh mal die beiden dort. Die sehen genauso aus wie wir!" Der Andere darauf: "Ja, stimmt! Und sie trinken auch dasselbe wie wir." – "Ja, wenn sie uns schon so ähneln, könnten wir sie doch zu uns herüber bitten oder?" – "Ok, ich gehe mal und frag sie!", antwortet der Eine kurz entschlossen und steht auf. Da entgegnet der Andere: "Ne, ist schon gut, du kannst hier bleiben. Sie kommen schon!"

Weinglas
Ein Mann bestellt sich ein Glas Wein. Als er aufs Klo muss, hat er Angst, dass jemand davon trinkt. Also schreibt er einen Zettel: "Ich habe reingespuckt!" Als er wieder zurück kommt, steht darunter: "Ich auch!" 


Schwarzbrennen
Der junge Richter fragt seinen ergrauten Kollegen: "Ich habe da einen Schwarzbrenner, der Kirschwasser gemacht hat. "Wieviel soll ich ihm dafür geben?" "Auf keinen Fall mehr als fünf Euro pro Liter" 


Polizeikontrolle
Bei einer Polizeikontrolle wird der Fahrer gefragt, ob er etwas getrunken hat. Dieser säuselt vor sich hin: "Ich habe nur Tee getrunken." Darauf der Polizist: "Dann haben Sie mindestens 1,8 Kamille ..." 


Liliputaner
Ein Liliputaner geht in eine Kneipe und bestellt ein Glas Wein. Er bekommt den Wein, kippt ihn in sich hinein, schüttelt sich und ruft: "Brrrrr, der ist ja so sauer, da zieht sich einem ja alles zusammen!" 
Darauf der Wirt: "Bitte keine Reklamationen, Sie sind schon so klein rein gekommen!" 


Nachholbedarf
"Ein Glas Wein dürfen Sie am Tag trinken", gestattet der Arzt großzügig seinem Patienten. "Ich wollte Ihnen das schon vor 2 Wochen sagen". "Aber das macht doch nichts, Herr Doktor. Die 14 Gläser Wein hole ich leicht nach"!

Silberhochzeit
Der Ehemann sucht eine Weinhandlung auf und spricht den Verkäufer an: 
„Nächsten Monat bin ich 25 Jahre mit meiner Frau verheiratet. Deshalb brauche ich ein paar Flaschen Wein - was würden Sie mir da empfehlen“? 
Antwort des Verkäufers: „Nun, das kommt ganz darauf an - wollen Sie feiern oder vergessen“? 


Realistisch
Die Einstellung und Stimmung mancher Menschen erkennt man am besten anhand einer Flasche Wein.
Der Pessimist sagt: "Die Flasche ist halb leer."
Der Optimist meint: "Die Flasche ist noch halb voll."
Der Realist sagt nichts - und trinkt die Flasche aus.

Rotwein
Rotwein ist für alte Knaben 
eine von den besten Gaben. 
Alte Mädchen jedoch haben 
auch schon Lust, sich dran zu laben. 
Rotwein - Weißwein - Mädchen - Knaben?? 
Untersuchungen ergaben: 
Auch die weißen Weine laben 
gleich gut - Mädchen wie die Knaben.

Bedenklich
Ein Pfälzer beim Arzt. Gut gehts ihm nicht gerade. Nach der Untersuchung meint der Doktor: "Für Sie gibts in Zukunft drei Dinge nicht mehr. Mit dem Rauchen ist Schluß, mit den Frauen ebenso, und ganz besonders mit dem Wein". "Sind Sie wirklich überzeugt", fragt der Patient fassungslos, "daß das was hilft, daß ich hundert Jahre alt werde"? "Natürlich nicht", meint der Arzt. "Aber es wird Ihnen so vorkommen".

Durst
Durst zu leiden ist für einen Mann viel schlimmer als für eine Frau. Denn, als unser Herrgott einstmals daranging, den Adam aus einem Klumpen feuchten Lehm zu erschaffen, stellte er ihn nach getaner Arbeit in die Sonne zum Trocknen an einen Gartenzaun und begann ebenso auch die Eva zu modelieren. Das war aber viel komplizierter, als er es sich gedacht hatte. Er brauchte wesentlich länger, dafür ist ihm das Werk auch gut gelungen. Aber dem guten Adam ist beim Trocknen in der Sonne fast das Hirn eingetrocknet, und seit dieser Zeit hat der Mann den jahrhundertealten Durst mitbekommen, der sich vererbt von Kind auf Kindeskinder.

Flaschen
Beim Wein ist es wie in der Politik: Man merkt erst hinterher, welche Flaschen man gewählt hat.

In vollen Zügen
"In vollen Zügen" Bahn zu reisen, 
kann sich als unbequem erweisen. 
Genießt du Wein "in vollen Zügen", 
hast du bestimmt viel mehr Vergnügen.

Gute Ausrede
"Das finde ich aber gar nicht lustig", schimpft der Arzt beim Hausbesuch seinen Patienten. "Vor kurzem haben sie mir versprochen, keinen Wein mehr zu trinken. Und was sehe ich hier auf dem Tisch? Eine leere Flasche! Dabei wollten sie doch ein anderer Mensch sein". "Das bin ich auch geworden", meint der Kranke. "Aber stellen sie sich vor, Herr Doktor: Der andere säuft ebenfalls...."

Keine Alternative
Der fröhliche Zecher wankt spätnachts ins eheliche Schlafzimmer. Die Gattin erwacht, merkt, dass ihr Mann wieder einmal nicht mehr ganz nüchtern ist und schimpft sofort los: "Dass du überhaupt noch nach Hause kommst, du unmöglicher Kerl. Hast du vielleicht doch noch gemerkt, dass es Zuhause am schönsten ist?" "Das weniger", sagt er leicht lallend. "Es ist nur leider so, das alle Weinstuben schon geschlossen sind".

Täuschung
Zwei Betrunkene kommen aus der Kneipe. Es hat geregnet. Beide stehen am Straßenrand und starren auf die spiegelblanke Asphaltfläche. "Guck mal" sagt der eine, "wir sind schon im Freibad!" und stürzt sich mit einem Hechtsprung auf die Straße. Da liegt er, dreht den Kopf zur Seite und sagt: "Bleib du mal draußen, es ist ja noch gefroren!"

Super-Verkäufer
"Du warst gestern am Stammtisch so betrunken, dass Du das Brandenburger Tor verkauft hast", rügt Dieter seinen Berliner Freund Heiner. "Darum habe ich soviel Geld in der Brieftasche gefunden", meint Heiner. "Aber welcher Idiot hat mir denn das Brandenburger Tor abgekauft"? "Ich!!"

Kluger Verstand
Die Frau macht ihrem Mann wieder mal Vorwürfe. "Wie kann man nur so viel trinken. Du mußt dich doch allmählich fragen, ob das noch vernünftig ist!" "Aber Liebling, das tue ich doch. Jedesmal, wenn ich eine Weinflasche öffne, frage ich meinen Verstand und meinen Magen, ob ich etwas trinken soll. Der Magen meint ja, der Verstand nein. Mein Verstand ist aber klüger. Und der Klügere gibt bekanntlich immer nach ....."

Der Preis
"Was kostet dieser Wein"? fragt die hübsche junge Dame den Inhaber einer Weinhandlung. Dem gefällt die Kundin und er meint: "Pro Flasche einen Kuss". "Dann nehm ich sechs Flaschen", lautet die selbstsichere Bestellung. Der Weinhändler packt sechs Flaschen ein, überreicht sie und meint mit gespitzten Lippen: "Jetzt dürfen Sie bezahlen". "Moment", sagt die Kundin. "Die Großmutter bezahlt die Rechnung".

Wein verloren
Ein Fahrgast ließ in der Straßenbahn drei Flaschen eines guten Weines aus Versehen liegen. Als er es merkte, ging er kurzerhand zur Fundamtstelle und fragte nach, ob der Wein abgegeben wurde. Den Wein habe man nicht abgegeben, sagt der betreffende Herr vom Fundamt, aber den Finder.

Heiratsantrag
In einer schwäbischen Weingegend wollte ein junger Mann das nette Mädle des Bürgermeisters heiraten und machte deshalb bei seinem zukünftigen Schwiegervater einen Besuch. Er gebrauchte bei seinem Heiratsantrag folgende Worte: "Ich rauche nicht, ich trinke nicht, ich rühre auch keine Karten an, und deshalb bitte ich Sie um die Hand Ihrer Tochter." "Des schlaget Se sich no aus dem Kopf, jonger Mann. Ha, was glaubet Siea, i will doch kein Schwiegersoh, der mir ständig als guets Beispiel vorghalta wird."

Frage?
Du fährst mit dem Auto und hältst eine konstante Geschwindigkeit. Auf deiner linken Seite befindet sich ein Abhang. Auf deiner rechten Seite fährt ein riesiges Feuerwehrauto und hält die gleiche Geschwindigkeit wie du. Vor dir galoppiert ein Schwein, das eindeutig grösser ist als dein Auto und du kannst nicht vorbei. Hinter dir verfolgt dich ein Hubschrauber auf Bodenhöhe. Das Schwein und der Hubschrauber haben exakt deine Geschwindigkeit. Was unternimmst du, um dieser Situation gefahrlos zu entkommen ??? 
Antwort: Vom Kinderkarussell absteigen und weniger Glühwein saufen !!

Schwäbisches Schorle
Bei einem schwäbischen Schorle trinkt man den Wein am Abend und den Sprudel am nächsten Morgen!

Preiswert
Planungsgespräch für ein Weinfest in einer bayerischen Stadt. "Und welchen Wein sollen wir in diesem Jahr besonders herausstellen?" fragt der Geschäftsführer einer Winzergenossenschaft den örtlichen Bürgermeister. "Natürlich den Derwo-Wein, weil der bei uns am liebsten getrunken wird". "Derwo? - Aber so was haben wir nicht!" "Natürlich. Das ist doch der Wein, der wo nix kost´!"

Gescheiter Hund
Bei einem Festmahl prostete ein aufdringlicher Gast ständig einem Professoren zu. Nach einer gewissen Zeit war der Knoten in seiner Zunge unüberhörbar. Schließlich meinte der belästigte Professor: "Was glauben Sie eigentlich, wer ich bin?" "Nun, soviel ich, higgs, gehört habe, sind Sie, higgs, ein Gelehrter." "Das stimmt. Aber mein Hund ist gelehrter als ich und Sie." "Wie denn, higgs, das?" "Nun, wenn er keinen Durst mehr hat, hört er auf mit dem trinken".

Der Beweis
"Zugegeben, ich kniete mitten auf der Straße. Aber ich war nicht betrunken", erklärt der Pfälzer vor Gericht, wo er wegen schwerer Verkehrsbehinderung angeklagt wird. "Das glauben wir Ihnen nicht so recht", meint da der Richter. "Wie erklären Sie sich dann, dass Sie den weißen Mittelstreifen aufrollen wollten"?

Freihändig fahren
Verkehrskontrolle: Polizist: "In ihrem Zustand heißt die Devise: Hände weg vom Steuer!" Betrunkener Autofahrer: "Was, wenn ich blau bin soll ich auch noch freihändig fahren?"

Alkohol
Der Arzt zu seinem Patienten: "Tut mir leid, aber ich kann bei Ihnen nichts finden. Es muss wohl am Alkohol liegen!" Der Patient: "Dann komme ich eben wieder, wenn Sie nüchtern sind!"

Affenauto
Auf dem Weindorf will einer einen kontrollierenden Polizisten auf den Arm nehmen und fragt: "Haben Sie zufällig einen Wagen voller Affen vorbeifahren sehen"? 
Der Polizist kontert: "Wieso - Sind Sie rausgefallen"?

Alte Weisheit
Eine fränkische Weisheit: 
"Wenn einer ißt, iß mit! 
Wenn einer trinkt, trink mit! 
Wenn einer schafft, laß`n schaffe!"

Alternative
Ein junges Urlauberehepaar probiert in einem Weinort feine Tropfen bei einem Winzer. Als es ans Bestellen geht, wird bedauert, dass man schon auf der Rückfahrt ist und im Auto nicht mehr viel Platz für die Weinkartons hat. "Zwei gehen vielleicht noch rein, wenn wir gut packen" meint er. 
"Ich könnte Ihnen schon einige mehr einpacken" meint der Winzer und schaut die Gattin des Besuchers an. "Lassen Sie mir doch einfach Ihre Frau da". 

Wundersame Genesung
"Sie wissen wohl gar nicht, daß ich lange Zeit sehr krank war. Ich hätte sicher das Zeitliche gesegnet, wenn mir nicht ein guter Freund eines Tages ein Fäßchen Rotwein gebracht hätte, um mich mit dem Inhalt zu heilen! "Womit?" "Mit einem Faß Rotwein, Sie haben richtig gehört". "Wollen Sie wirklich sagen, der Wein hätte Sie geheilt?" "Selbstverständlich war es der Wein. Er hat mir wieder Kräfte gegeben. Als das Fäßchen kam, war ich so krank, daß ich es mit beiden Händen nicht hochheben konnte. Ich habe mich wahrlich damit abgequält." "Und dann?" "Ich trank davon jeden Tag einen gesegneten Liter. Und jetzt bin ich wieder so bei Kräften, daß ich das Faß mit einer Hand heben kann".

Weinflasche
Warum hat ein Schwabe eine leere Weinflasche im Kühlschrank? Es könnte ja einmal jemand zu Besuch kommen, der keinen Durst hat.

Ein Glas Wein
Kommt ein Mann in den "Ochsen" und bestellt ein Glas Riesling. Als er zahlen will, sagt der Wirt: "2 Euro und 60 Cent". Der Mann zählt also 26 Zehner ab und schmeißt sie dem Wirt hinter die Theke. Der ist sauer, sammelt aber die Zehner ein und schimpft vor sich hin. Am nächsten Tag kommt der Mann wieder und bestellt einen Riesling. Als er zahlen will sagt der Wirt: "2 Euro und 60 Cent". Der Mann legt einen 5-Euro-Schein auf den Tresen. Jetzt hab ich dich, denkt sich der Wirt, zählt 24 Zehn-Cent-Stücke ab und schmeißt sie zu dem Gast, sie verteilen sich in der ganzen Wirtsstube. Der Mann überlegt kurz, legt noch zwei Zehn-Cent-Stücke auf den Tresen und sagt: "Ich hätte gerne noch einen Riesling, bitte".

Nicht Schlecht
"Na, meine Liebste, was sagen Sie zu diesem Wein"? meint der Weinverkäufer selbstbewußt zur Kundin. "Hm, ja ..... ein bischen Öl dran und dann einen frischen Salat hinein - ich muß sagen, dann schmeckt er bestimmt nicht schlecht!"

Wie der Herr
Fachgespräch unter Winzerkollegen. Man tauscht sich aus über die Erfahrung mit dem letzten Jahrgang, der sich einige Zeit nach der Ernte nicht ganz so verhält, wie man es gewöhnt ist. "Meiner läßt sich diesmal bei der Gährung furchtbar viel Zeit. Der bewegt sich ganz langsam", klagt der eine seinem Kollegen. Der meint trocken: "Wie der Herr, so`s Gscherr".

Im Weinlokal
"Herr Ober, haben Sie noch den Wein, den Sie mir letzte Woche servierten?" fragt der Gast. "Jawohl mein Herr", sagt der Ober. "Gut, dann bringen Sie mir bitte ein Glas Mineralwasser".

Kein Schaum
"Herr Ober, das ist aber kein Schaumwein. Der schäumt ja überhaupt nicht", reklamiert der Weinfreund. "Na und, wenn Sie eine Ochsenschwanzsuppe bestellen, dann wedelt die auch nicht mit dem Schwanz", antwortet der Ober.

Heimgehen
Karle geht voll des Weines aus dem Wirtshaus, wankt und fällt in den Graben. "Ich Idiot, ich Narr, ich armer Mensch!" lamentiert er lauthals. "Was jammerst Du denn", sagt einer seiner Zechbrüder, der ihn im Graben entdeckt. "Du hättest eben nicht so viel trinken sollen!" "Nicht trinken? Du redest einen Blödsinn! Nicht heimgehen sollen hätte ich."

Die Schwäche
Der Personalchef einer Weinkellerei fragt beim Einstellungsgespräch: "Wir sind hier in einer etwas sensiblen Branche. Ich hoffe doch, dass Trinken nicht Ihre Schwäche ist". Der Bewerber meint: "Machen Sie sich da mal keine Sorge. Genau das ist meine Stärke".

Wasser
"Was ist los mit dir, hast Du was Falsches gegessen?" fragt Karle seinen Zechbruder Fritzle, als sich dieser krümmt und jammernd den Bauch hält. "Gegessen hab ich nichts," stöhnt der Fritz, "nur Wasser hab ich getrunken, nur drei Gläser Wasser." "Wasser??" wiederholt Karle verständnislos. "Wie kannst du auch Wasser wie Wein trinken?!"

Fliege im Glas
Der Gast beschwert sich über die Fliege im Weinglas: "Warum servieren Sie so etwas?" "Was regen Sie sich so auf?", fragt der Kellner gelassen. "Was kann so ein kleines Tier schon trinken".

Vermißt
"Meine Frau hat mir gedroht, mich zu verlassen, wenn ich mit dem Trinken nicht aufhöre." "Und was wirst Du tun?" "Ich werde sie schon etwas vermissen".

Beim Arzt
Der Karle aus Stuttgart geht zum Arzt, weil er sich in letzter Zeit nicht mehr sonderlich gut fühlt. Der untersucht ihn gründlich, schaut skeptisch und fragt dann: "Trinken Sie?" Karle strahlt: "Aber ja. Was haben Sie denn anzubieten. Am liebsten trinke ich Remstäler Riesling."

Falsch verstanden
Es ist spät in der Nacht als sich die Wohnungstür öffnet. Der Heimkehrende wird sofort mit wütenden Worten empfangen: "Du hast mir versprochen nur ein Viertel zu trinken und um acht zu Haus zu sein!" "Das hast du falsch verstanden, mein Liebling", kommt die Antwort. "Ich hab`gesagt, ich trinke acht Viertele und bin um eins zu Hause".

Frauen oder Wein?
"Was kannst du dir leichter abgewöhnen: den Wein oder die Frauen?" wird ein Winzer gefragt. Er antwortet: "Kommt ganz auf den Jahrgang an!"

Warum ?
Es ist schon sehr spät. Oder auch schon sehr früh. Zwei stille Zecher sitzen noch friedlich beisammen. "Was sagt denn Ihre Frau wenn Sie so spät nach Hause kommen?" fragt der eine. Der andere schüttelt den Kopf: "Ich bin nicht verheiratet". "Aber warum gehen Sie dann so spät nach Hause?"

Der Andere
"Ich habe Ihnen doch gesagt, daß Sie täglich nicht mehr als ein Glas Wein trinken dürfen", rügt der Arzt. "Ich weiß, ich weiß, Herr Doktor. Aber wenn ich ein Gläschen getrunken habe, fühle ich mich gleich wie ein anderer Mensch. Und was geht mich an, was der andere tut."

Flaschenfüllung
Eine alte Weisheit sagt: Manche Menschen sollten überhaupt keinen Wein trinken. Es lohnt sich nicht, eine Flasche in die andere zu gießen.

Gemeinsamkeit
Preisfrage: "Was haben ein Sektkorken und ein neugeborenes Baby gemeinsam?" Ganz einfach: ""Sie gehen beide schwer heraus und nachher nicht mehr hinein".

Der nächste Tanz
Beim Frühschoppen fragt Karl die einsame Liese: "Sind Sie für den nächsten Tanz schon vergeben?" "Oh nein, ich bin noch frei!" freut sich Liese. "Könnten Sie dann bitte mein Weinglas halten, während ich tanze?"

Jägermeister
Polizeikontrolle - der Polizist, in schicker grüner Uniform, gerät an einen etwas verstimmten Autofahrer. "Zeigen Sie mir doch bitte mal Ihre Papiere", fordert der Hüter des Gesetzes. "Jawohl, Herr Jägermeister." Der Polizist stutzt, sagt aber nichts und kontrolliert. Dann fordert er den Autofahrer auf: "Jetzt zeigen Sie mir mal Ihren Verbandskasten und Ihr Warnschild". "Jawohl, Herr Jägermeister". Nun reichts dem Polizisten. "Ich bin Hauptwachtmeister! Wieso sprechen Sie mich mit Herr Jägermeister an?" "Ach wissen Sie, immer wenn ich eine grüne Flasche seh, muß ich an Jägermeister denken".

Husten
Ein Elefant im Zoo hustet fürchterlich. "Wie können wir ihm helfen?", fragt der Direktor den Tierarzt am Telefon. "Geben Sie ihm am besten alle zwei Stunden einen Liter Wein zu trinken, am besten Rotwein." "Herr Doktor, es hat geholfen", meldet der Zoodirektor am Abend. "Aber ich habe jetzt ein Problem. Nun husten auch die anderen Elefanten."

Pinkelpause
Kommen zwei Zechkumpane in der Nacht aus der Kneipe, der viele Wein und das viele Bier drücken. Fragt Otto: "Warum pinkele ich so laut und du so leise?" Willi: "Du pinkelst an mein Auto, und ich an deinen Mantel..."

Neuer Doktor
Es gibt genügend Pfarrer die gerne einen guten Tropfen genießen. Ein solcher traf einen guten Bekannten, der ihm mit trauriger Miene über den Weg lief. "Warum schaust du denn so trübsinnig, mein Sohn?" "Mir geht es schlecht, Herr Pfarrer. Der Doktor hat mir alles verboten, sogar den Wein." Da wurde der Pfarrer richtig zornig: "Das darf doch nicht wahr sein. Da hilft nur eines: einen neuen Doktor!"

Zwei Würfel
Der gönnerhafte Weinkenner hat einen Freund zu Besuch, dem er etwas Besonderes kredenzen will. "Möchtest du einmal einen Eiswein probieren"? "Sehr gern" lautet die Antwort. "Doch bitte nur zwei Würfel".

Schwäbische Höflichkeit
In den Wochen vor und während der Weinlese ist das Betreten der Weinberge für Unbefugte verboten. Natürlich gibt es immer wieder Leute, die über Verbotsschilder hinwegsehen, wie etwa ein zerstreuter Professor, der eines Tages gedankenschwer plötzlich mitten im Weinberg auf einen Wengerter stieß, einen nicht wortfaulen aus dem Württembergischen. 
"Machscht, daß D`aus mei`m Wengert rauskommscht, Du Siach, Du verfluachter, oder i schlag Dr d`Läuf a`, daß D`uf de Stompe hoimkrattle muascht. Dir henk i`s Kreuz aus, no koascht Dein Arsch en dr Schleng hoimtrage! Di schlag i oagschpitzt en Grond ond Bode nei, daß mor di mit dr Beißzang wieder rausziage muaß". Natürlich ist der Professor ob dieser Drohungen völlig verdattert: "Entschuldigen Sie, aber ich habe wirklich nicht gewußt, daß man hier nicht gehen darf". Darauf der Weingärtner: "Drom han i`s z`erscht au em Guate g`sait".

Keine Orientierung
Der Karle kommt vom lang währenden Weinabend nach Hause und findet den Lichtschalter im Schlafzimmer nicht. "Fang doch endlich zu schimpfen an, Schatz", fleht er. "Dann weiß ich wenigstens ungefähr, wo das Bett steht".

Wein und Autofahren
Es ist wissenschaftlich erwiesen, daß ein viertel Wein die Aufmerksamkeit und die Reaktionsfähigkeit beim Autofahren erhöht. Doch jedes weitere Viertel mindert das wieder. Nach Adam Riese sind zwei Viertel ein halber Liter Wein. Und was lernen wir daraus? Nach dem Genuß eines halben Liter Wein haben wir die Fahrtüchtigkeit eines nüchternen Verkehrsteilnehmers!

Erfahrung
"Wenn ich an einer Weinstube vorbeikomm, kann ich nicht widerstehen", sprach der alte Zechbruder. "Und wenn ich herauskomm, kann ich wieder nicht stehen".

Lebensregeln
Ein alter Winzer gibt einem jungen Burschen seine Lebensregeln bekannt: "Bub, wenn du jemand essen siehst, setz dich hin zu ihm und iss mit. Und wenn du jemand ein Glas Wein trinken siehst, nimm Platz und trink auch ein Glas. Und wenn du jemand richtig schaffen siehst - dann lass ihn schaffen."

Schlaftabletten
Der Karl trifft im Weinlokal zu später Stunde seinen Arzt. Der wundert sich: "Also, das verstehe ich nicht. Von mir verlangen sie dauernd Schlafmittel. Und dann sehe ich sie hier schon zum dritten Mal fröhlich und munter." "Das ist kein Widerspruch", lacht der Karl. "Die Schlaftabletten gebe ich immer meiner Frau".

Luis Trenker
Was hat das Schaffen von Luis Trenker mit dem Tun eines Feierabendwinzers 
gemeinsam? Klar - das Motto seiner beiden berühmtesten Filme könnte man als 
Überschrift für den Einsatz über den Sommer im Weinberg sehen. Erstens ist 
es "der Berg ruft" (man ist bei jeder Gelegenheit im Weinberg) und zweitens 
ist es "Berge in Flammen" - denn ein Feierabendwinzer hört abends erst auf 
wenn es dunkel wird und dann braucht er immer Licht für die Heimfahrt.

Analyse
"Ich merke der Wein schmeckt Ihnen vorzüglich!" sagt der Winzer "Und er hat hervorragende analytische Werte, zum Beispiel.....!" Da fällt sein gegenüber ihm ins Wort: "Was interessiert mich die Analyse, wenn mir der Wein schmeckt! Oder fragst Du ein Mädchen nach seinem Röntgenbild, wenn es Dir gefällt?"

Sehr vergesslich
Die Ehefrau hat genug davon, dass Ihr Mann am Wochenende faul im Wohnzimmer rumhängt. "Du könntest ruhig mal in den Keller gehen und hier ein bisschen Ordnung machen", fordert sie Ihn auf. "Mach ich doch glatt, Liebling", meint er bereitwillig und verschwindet nach unten. Schon nach kurzer Zeit kommt er ins Wohnzimmer zurück. "Was ist denn los?, fragt sie. "Nichts besonderes, ich habe nur den Korkenzieher vergessen".

Besoffen
Beim Weinfest sitzen Vater und Sohn schon ein Weilchen. Da meint der Sprößling: "Du Papa, jetzt müssen wir allmählich gehen." "Nein", sagt der Vater starrköpfig. "Gegangen wird erst, wenn ich besoffen bin!" Darauf der Junge: "Wann ist man denn überhaupt besoffen. Wie merkst Du das?" "Das ist ganz einfach", erklärt der Papa. "Siehst Du da am Nachbartisch die zwei Männer? Klar, wenn ich nun plötzlich dort vier Männer sitzen sehen würde, dann wär ich besoffen". "Ich glaube Vater, wir können gehen. Da drüben sitzt nur einer ...."

Geduld am Ende
Der Gast im Weinlokal ist sehr geduldig. Aber als er meint, es sei nun endlich an der Zeit, dass er nicht mehr unter Entzug leiden muss, wendet er sich an den Geschäftsführer: "Können Sie bitte so freundlich sein und nachschauen, ob der Kellner, bei dem ich den Riesling bestellt habe, noch bei Ihnen beschäftigt ist?"

Kleiner Vorsprung
Der Patient hat es mit dem Magen, und der Arzt verordnet ihm deshalb täglich einen Teller Haferschleimsuppe und ein Glas Rotwein. Nach einigen Wochen kommt der Kranke wieder in die Praxis und wird befragt: "Na, wie geht es Ihnen? Haben Sie sich auch an meine Anweisungen gehalten?" "Selbstverständlich Herr Doktor. Nur bin ich mit der Haferschleimsuppe zwei Wochen im Rückstand und mit dem Wein zwei Monate voraus."

Sparsamer Winzer
"Schütten sie den Wein, den sie nicht austrinken, bitte in die Ausgussgläser auf dem Tisch", meint der Winzer, als er seine Besucher durch eine Weinprobe führt. "Bei uns verkommt nichts. Heute abend ist Weinfest."

Große Lebensleistung
"Wieviel Wein hast du denn in deinem Leben schon getrunken?" wurde ein alter Winzer gefragt. Der überlegt: "Ich glaube, mit dem Riesling könnte man ein Jahr lang ein Mühlrad antreiben."

Relativ
Im Leben ist alles relativ. Eine Flasche im Keller ist viel zu wenig, jedoch eine Flasche im Aufsichtsrat ist viel zuviel.

Fröhlicher Zecher
Kommt ein fröhlicher Zecher morgens um 5°° Uhr nach Hause. Seine Frau steht mit dem Besen hinter der Tür. Fragt der Zecher: "Putzt Du oder fliegst Du weg"? 


Anschauungssache
Nach einer langen, fröhlichen Weinrunde hält sich ein Berauschter am Brückengeländer fest und entleert sein Innerstes in den Fluß. Eine Frau die vorbeikommt ist empört: "Das ist schlimm, wie Sie betrunken sind!" Der Betrunkene ist überhaupt nicht beeindruckt, so erzürnt sie sich weiter: "Sie sind sogar besonders schlimm betrunken. Sie sind außerordentlich betrunken!"
Das läßt sich der Berauschte nicht mehr bieten. Er mustert die Frau und lächelt dann: "Hicks, Sie sind aber häßlich. Wenn ich Sie, hicks, genau anschau, sind Sie sogar besonders häßlich, nein, hicks, außerordentlich häßlich!"
Die Frau schnappt nach Luft, der Mann fügt noch hinzu: "Ich bin morgen wieder nüchtern ..."

Probleme
"Hast du eigentlich Probleme mit dem Alkohol beim Wein?" fragt der Karl den Georg. "Nein, ich hab höchstens Probleme ohne Wein."

Feierabend
Beim heiteren Beruferaten trat einst ein Sektrüttler auf. Er machte die typische Handbewegung des Rüttlers mit rechts und links und wird dann gefragt, ob sein Beruf etwas mit Sex zu tun habe. Er stutzt kurz, überlegt und meint dann: "Ja." Die Fragerunde kommt nicht auf den Beruf und der Rüttler kassiert am Ende seine kleine Belohnung. Als das Geheimnis gelüftet ist, ist das Rateteam etwas empört: "Was hat denn Sektflaschenrütteln mit Sex zu tun?", wird er gefragt. "Ganz einfach, um sechs habe ich Feierabend."

Beschwerde
Die Winzergattin hält ihrem Ehemann am Morgen einen geharnischten Vortrag: "Ich muss mich richtig schämen mit dir. Gestern abend bist du wieder mal ganz schön betrunken von der Sitzung vom Weinbauverein nach Hause gekommen. Sogar die Nachbarn haben sich beschwert." Kleinlaut meint er: "Ich war doch wirklich ganz leise." "Du schon, aber ich nicht."

Keine Einschränkung
"Ich habe gehört, du sollst dich mit Wein einschränken", bedauert der Gustav den Karl. "Das stimmt, der Arzt hat gesagt: Ein Schoppen täglich, das ist genug." "Ist das nicht etwas hart für dich, wo du doch so gerne Wein trinkst?" "Aber keineswegs. Ich habe ja nicht bloss einen Arzt."

Jung und gefährlich
Auf dem Winzerfest gibt es frischen Federweißen; dessen Trauben hingen noch vor wenigen Tagen an den Reben. Der Karl findet besonders Gefallen an dem trüben, prickelnden Getränk und missachtet Warnungen, dass der junge Most nicht ganz ungefährlich ist. Nach dem sechsten Glas geht er mit schon etwas wankenden Schritten heimwärts, schließt die Türe auf, will die Treppe hochsteigen und verliert nach einigen Stufen das Gleichgewicht. Er purzelt nach unten, landet unsanft und ärgert sich: "Da is der Bursch erst fünf Tag alt und schon so kräftig, dass er einen die Treppe runterschmeißt."

Angebot
Nach einer zünftigen Weinrunde fiel der wackere Zecher auf dem Heimweg zu Boden und kam nicht mehr in die Höhe. Flehentlich bat er einen seiner Zechgenossen, ihm zu helfen. Der aber meinte nur: "Weißt Karl, aufheben kann ich Dich nicht. Ich kann mich höchstens zu Dir legen!

Zwei Schoppen
Ein Pfälzer geht mit seiner Frau und seinem zehnjährigen Sohn in sein Stammlokal. "Zwei Schoppen!" bestellt er (das sind in dieser Gegend zwei halbe Liter). Darauf der Junior: "Kriegt die Mutter nichts?"

Kochwein
"Was ist eigentlich ein Kochwein?", fragt ein angehender Genießer. "Ganz einfach, das ist der Wein, den die Frauen beim Kochen trinken".

Das Rauschen
Nach einem feuchtfröhlichen Abend machte sich ein Zecher auf den Heimweg. Unterwegs überkam ihn ein dringendes Bedürfnis, so daß er an einem Springbrunnen stehen blieb und dem Wasser freien Lauf gab. So stand er etwa eine Viertelstunde, bis sich eine Hand auf seine Schulter legte und ein Mann meinte: "Sie können ruhig Ihre Hose wieder zuknöpfen. Was Sie da noch hören, ist das Rauschen des Springbrunnens."

Kochen
Fritz erzählt seinem Freund Karle: "Wenn ich nachts um zwei nach Hause komme, kocht meine Frau immer vor Wut." Seufzt der Jüngere: "Du hast es gut. Wenn ich solange im Weinlokal sitze, krieg ich anschließend zu Hause nie mehr was Warmes zu essen."

Voller Mund
Ein Weinjournalist verkostet auf einer Messe. Ein Winzer schenkt ihm nur ein paar Tropfen ins Probierglas. "Ich hätte gern ein bischen mehr", meint der Mann von der schreibenden Zunft. "Denn wissen Sie, wir Journalisten nehmen den Mund immer etwas voll".

Etwas fehlt
Weinprobe in Hamburg, weitab von den Gebieten, wo feiner Wein wächst. Für den Weinprobenleiter war es nicht ganz leicht, den Besuchern, deren Getränke normalerweise eine Schaumkrone haben, die Gewächse aus deutschen Weinlanden näher zu bringen. Aber am Ende waren doch scheinbar alle recht zufrieden mit dem etwas ungewohnten Saft. Der Probensprecher wollte hinterher wissen: "Na, wie hat es denn gemundet?" Einer machte sich zum Sprecher für alle: "Also wissen Sie, das war eine ganz tolle Weinprobe. Wir haben furchtbar viel erfahren. Darüber, wie Trauben heranwachsen, wie daraus Wein gemacht wird, was es für Rebsorten gibt und wie uns diese munden. Wir haben gelernt, dass ein Wein nach allen möglichen Dingen schmecken und duften kann, nach Früchten, nach Rosen, nach Kräutern, nach Nüssen und nach Honig. Aber wir haben doch eines ganz erheblich vermisst ...." Der aufmerksame Probenleiter hakte ein. "Etwas vermisst? Was sollte das gewesen sein?" "Na, das ist doch ganz klar. Kein einziger der Weine hat auch nur ein bisschen nach Bier geschmeckt."

Total betrunken
Der Herr Doktor weilte auf einer Abendgesellschaft unter Freunden, bei der ausgiebig gezecht wurde. Zu später Stunde erreichte ihn ein Notruf. Obwohl er schon zuviel getrunken hat, gehorcht er seiner Pflicht und fährt mit dem Taxi zu einer leidenden Dame. Bei der Untersuchung zittert das Stethoskop so stark in seiner Hand, dass er Schwierigheiten mit der Diagnose hat. "Total betrunken!" stellt er sich selbstanklagend die Diagnose. Da richtet sich die Patientin auf und flüstert: "Sie haben ja recht, Herr Doktor. Aber sagen Sie bitte meinem Mann kein Wort".

Arme Babys
"Was, zwei Liter Wein trinken Sie täglich", wundert sich der Doktor. "Damit ist jetzt Schluß. Keinen Tropfen Alkohol mehr, nur noch Milch", gibt er seinem Patienten mit auf den Weg. Einige Tage später trifft er ihn auf der Straße wieder. "Na, wie geht`s?" "Soweit ganz gut, Herr Doktor. Aber ich weiß jetzt auch, warum die Babys dauernd schreien".

Das leere Glas
"Gnädige Frau, ist ihr Weinglas leer", bemerkt der Ober. "Möchten sie noch eines?" "Um Himmelswillen. Was soll ich denn mit 2 leeren Gläsern?"

Zu besoffen
Nach dem Weinfest drängen sich die Freunde zu sechst ins Auto. Einer in der fröhlich-lauten Runde meint: "Karl, du musst fahren. Ich hör schon, dass du zum Singen zu besoffen bist".

So blau
Am Morgen wird der Weinfreund von seiner Gattin gerügt: "Heute Nacht warst du aber ganz schön blau, mein Lieber. Du hast ja nicht mal gemerkt, dass du aus dem Bett gefallen bist". "Den Fall hab ich schon gehört. Ich wußte nur nicht, dass ich es war".

Kein Bier
Man plaudert und langweilt sich in einer Abendgesellschaft. Die Gastgeberin macht auf Kultur und will von einem ihrer Gäste wissen: "Lieben Sie Shakespeare, mein Bester? "Nein danke", meint der. "Aber wenn sie ein ordentliches Glas Riesling für mich hätten ..."

Schöner Rausch
Der Egon war auf dem Weinfest und kommt nicht sehr nüchtern nach Hause. Seine Frau ist noch wach und faucht ihn an: "Heute hast du aber wieder einen schönen Rausch mitgebracht!" Der Egon ist stolz: "Das freut mich aber, dass er dir gefällt."

Wartezeit
In der Weinstube ist viel Trubel. Ein ungeduldiger Gast fragt den Kellner: "Sagen sie mal, was macht eigentlich der Riesling, den ich vor einer halben Stunde bestellt habe?" "Zwei Euro Neunzig."

Ein Glas Wein
"Ein Glas Wein kann mich vollkommen betrunken machen", erzählt ein Genießer dem anderen. "Das kann ich mir bei dir schlecht vorstellen ...". "Doch, es ist so. Meistens ist es das achte Glas".

Schüchtern
Fritz ist noch ziemlich schüchtern, wenn es um Mädchen geht. Er holt sich Rat bei seinem Freund Karl. "Das ist ganz einfach", meint der. "Du lernst ein Mädchen kennen, lädst es zu einem Fläschchen Wein und vielleicht noch zu einem zweiten Fläschchen Wein ein. Danach habt Ihr beide keine Hemmungen mehr. Und du kannst tun, was dir am meisten Spaß macht". "Gut und schön", meint Fritz. "Aber was ist, wenn sie kein Halma spielt"?

Alle gesund
Der Arzt trifft den Karl, der offensichtlich gerade vom Weinfest kommt und nicht mehr sicher auf den Beinen steht. "Sie sind doch krankgeschrieben! Wie wollen Sie da jemals richtig gesund werden, wenn Sie immer wieder einen über den Durst trinken?" "Machen Sie sich mal um mich besser keine Sorgen", meint der Karl. "Denken Sie lieber an sich. Von was wollen Sie denn leben, wenn alle Ihre Patienten gesund sind?"

Aprilwetter
Frauen sind wie das Aprilwetter. Der Mann kommt strahlend blau nach Hause und plötzlich treten Niederschläge auf.

Ansichtssache
Der Herr Medizinalrat will die Studenten vor den Gefahren des Alkohols warnen. Immer wieder hält er Vorträge gegen Wein, Bier und Schnaps. Und eines Tages entschließt er sich zu einer Demonstration des Gesagten. In ein Reagenzglas füllt er Alkohol, nimmt einen Wurm und läßt ihn ins Glas fallen. Der Wurm krümmt sich einen Augenblick und rührt sich dann nicht mehr. Exitus! "Was", so die triumphierende Frage an die Studenten, "kann man daraus schließen?" Die Antwort kommt schnell: "Alkohol ist gut gegen Würmer."

UFO
Zwei reichlich angetrunkene Zecher wanken durch die Straßen. Plötzlich ruft der eine erstaunt aus: "Mann, sieh mal, ist das nicht ein UFO?" Lallt der andere: "Keine Ahnung, bin nicht von hier!"

Der Wein wirkt
Der Wein wirkt stärkend auf den Geisteszustand, den er vorfindet: Er macht die Dummen dümmer, die Klugen Klüger.

Fliege im Weinglas
Was tut ein Franzose, wenn er eine Fliege im Weinglas hat? Er schmeißt das Glas weg.
Ein Deutscher? Holt die Fliege heraus und trinkt.
Ein Schotte? Hält die Fliege hoch und ruft wütend: "Spuckst du wohl aus!"

Jungbrunnen
Sagt der Arzt zum Patienten: "Wenn Sie so weitertrinken, werden Sie nicht alt." Darauf der Beschuldigte: "Das sage ich auch immer: Wein hält jung." 



Die Heimfahrt
Ein Zecher wankt nach der Silvesterfeier auf sein Auto zu. Stoppt Ihn ein Polizist: "Wollen Sie in Ihrem Zustand tatsächlich noch fahren" ? "Von wollen kann keine Rede sein, ich muß!" erwidert der andere. "Ich kann mich kaum mehr auf den Beinen halten ...."

Eingemauert
Ein Betrunkener geht nachts eine Straße entlang und trifft schließlich auf eine Litfasssäule. Er rennt leicht dagegen, bleibt stehen, und tastet nach beiden Seiten die Litfasssäule ab. Er geht rechts herum, tastet und tastet, dann links herum und tastet wieder, dann bricht er verzweifelt zusammen und heult: "Oh Gott, man hat mich eingemauert !" 




Das Gelübde
Ein Winzer tat ein Gelübde, bei einer 10.000 Ltr.Ernte 200 Ltr. 
Meßwein zu spenden. Der Jahrgang bescherte ihm aber nur 9800 Ltr. 
Der Winzer: "Lieber Gott ich danke Dir für die überaus große Ernte - 
und den weissen Entschluß, die 200 Ltr. gleich einzubehalten."

Sieben Jahre
Sagt ein Winzer zum anderen: "Ich habe sieben Jahre keinen Wein getrunken, nicht geraucht und hatte nichts mit Frauen, aber dann gings mir besser!" Und was hast Du da gemacht? fragt der Kollege. "Ich wurde eingeschult!" 


Ein Gläschen Wein
"Aber sicher, ein Gläschen Wein dürfen Sie am Tag schon trinken", bemerkt der Arzt, "das wollte ich Ihnen auch schon vor 14 Tagen gesagt haben." "Halb so schlimm, Herr Doktor, die paar Weinchen hole ich spielend leicht nach!"

Hilfreich
Ein Betrunkener fällt vom Fahrrad in den Graben. Da kommt ein Passant, will ihm helfen und fragt: "Haben Sie was gebrochen" ? Antwort: "Noch nicht, aber gleich kommt es".

Alles dreht sich
Hängt ein Mann total betrunken gegen einen Laternenpfosten. Er hatte mit Mühe gerade noch seine Straße gefunden. Kommt ein Polizist und fragt:" Na, was hängen Sie da so herum"? "Ach Herr Polizeibeamter, mir dreht sich alles vor den Augen, ich warte bis meine Haustüre vorbei kommt ... ".

Gute Frage
"Ist dort die Alkoholiger-Beratungsstelle ?" kommt die Frage aus dem Telefonhörer. "Ja bitte?" "Können Sie mir sagen, ob man zum Gänsebraten Weißwein oder Rotwein trinkt?"

Beleidigung
Also sprach ein wackerer Zecher: "Wer mir Alkohol anbietet, der beleidigt mich. Und was macht man in einem solchen Falle ? - Man schluckt die Beleidigung hinunter !"

Blauer Vogel
Zwei Männer lesen einen Zettel am Baum. "Blauer Wellensittich entflogen", liest der eine vor. "Versteh ich nicht", meint der andere. "Wie kann man einem Vogel nur Alkohol geben".

Die Erinnerung
"Trinken Sie ein Glas Wein ?" fragt die Gastgeberin den Besucher. "Das trinke ich wirklich gerne. Vor allem, wenn ich daran denke, dass ich schon einmal ein ganzes Jahr nur Milch trinken musste." "Ich kann Sie verstehen, Sie Ärmster", meint die Dame des Hauses bedauernd. "Wann war denn das ?" "Im Jahr nach meiner Geburt". 

Fastnachtkostüm
Für Fastnacht hatte sich die hübsche Winzerstochter ein besonders originelles Kostüm ausgedacht. Sie gab sich sehr freizügig und bedeckte die Blößen nur mit Trauben. Natürlich wurde sie auf dem Faschingsball sofort sehr umschwärmt. Ein junger Mann war besonders hartnäckig und fragte: "Meine Kleine, was bist du denn, mein schönes Kind?" "Ich bin die Traube", flötete die Winzerstochter. "Das trifft sich gut", sagte der Schönling, "ich bin von der Presse!" 

Die Auswahl
Der Lokalgast beschwert sich: "Draußen werben Sie auf Ihrer Tafel, dass es hier eine Weinauswahl gibt. Aber was sehe ich auf der Karte: Nur einen einzigen Wein !" "Sie haben doch die Auswahl", meint der Wirt. "Entweder Sie nehmen Ihn oder nicht." 

Das erste Wort
Zwei Freundinnen unterhalten sich über ihre Männer. "Neulich war meiner stocksauer", plaudert die eine aus dem Nähkästchen. "Drei Tage lang hat er mit mir nicht mehr gesprochen. Erst gestern wurde der Bann gebrochen." "Was sagte er denn ?" "Wo zum Teufel ist der Korkenzieher ?" 

Volles Verständnis
Ein eifriger Zecher steht als Angeklagter vor Gericht. "Es ist der Alkohol allein, nur der Alkohol, der an Ihrer Situation schuld ist", rügt der Richter. "Ich danke Ihnen vielmals für Ihr Verständnis", meint mit niedergeschlagenen Augen der Sünder. "Sie sind der erste, der nicht mir die Schuld in die Schuhe schiebt". 

Zu spät
Nach einer Weinprobe fährt ein Mann mit dem Taxi zurück ins Hotel. Plötzlich sieht der Fahrer im Rückspiegel, wie sich sein Fahrgast zu entkleiden versucht. "Halt !", ruft er nach hinten, "Sie sind noch im Taxi und noch nicht im Hotel". "Zu spät", sagte der Fahrgast, "gerade habe ich die Schuhe vor die Tür gestellt". 

Einigung
"Wie bist du eigentlich mit dem Kunden fertig geworden, der dich einen Weinpanscher genannt hat", fragt ein Winzer seinen Kollegen. "Wir haben uns geeinigt. Er nahm den Panscher zurück, und ich den Wein". 

Nachteil danach
Ein Weinfreund hatte die Gewohnheit, dem Rebensaft vor und nach dem Essen kräftig zuzusprechen. Ein Gastgeber fragte ihn eines Tages: "Ist es eigentlich gut, vor dem Essen zu trinken ?" "Ich kann es Ihnen nur empfehlen," meinte der Weinfreund. "Wenn Sie nämlich satt sind, können Sie nicht mehr so viel trinken." 

Der "schwarze Riesling"
In einer Großstadt kommt eine Schwäbin in eine Weinhandlung und will einen guten Tropfen aus ihrer Heimat: "Haben Sie denn eine Flasche Schwarzriesling für mich ?" Empört antwortet die Verkäuferin: "Was glauben Sie denn ? Denken Sie etwa, wir verkaufen Wein schwarz. Bei uns ist alles legal." 

Wetttrinken
Der Ehemann kommt recht angeheitert vom Weinabend nach Hause. Die Gattin beäugt ihn kritisch. "Entschuldige, Liebling", stottert er. "Es war so ein netter Abend. Und wir haben ein kleines Wetttrinken veranstaltet." "Das rieche ich", meint Sie, "und wer wurde Zweiter ?" 

Gut entwickelt ?
"Wie haben sich denn die 98er bei Ihnen entwickelt", wird der Winzer von einem Kunden gefragt. "Nicht so gut", lautet die Antwort. "Ich habe keinen mehr." 

Wie im Flug
Der Doktor ist entsetzt: "Was, 10 Gläser Wein trinken Sie täglich. Guter Mann, das verkürzt Ihr Leben aber ganz erheblich." Der gute Mann lächelt nur. "Das habe ich auch schon gemerkt, Herr Doktor. Wenn ich beim Wein sitze, vergeht die Zeit wie im Flug ... " 

Nicht verrückt
Der Arzt trifft seinen Patienten auf der Straße und schimpft: "Sind Sie verrückt ! Sie sollen doch zu Hause im Bett bleiben. Wollen Sie sich eine Lungenentzündung holen ?" Der Patient kleinlaut: "Nein, nur ein Fläschchen Wein". 

Umdisponiert
"Weib, bring mir schnell einen Eimer, mir ist so übel", ruft verzweifelt ein Zechbruder, der von einem Weinfest nach Hause kommt. Es dauert einige Minuten bis die Gattin den gewünschten Eimer bringt. - "Den brauch ich jetzt nimmer. Bring mir lieber eine frische Unterhos, ich hab umdischponiert". 

Die Entscheidung
Unterhalten sich abends 2 Winzer, was sie heute so gearbeitet haben. "Ich war heute Reben schneiden", sagt der erste, "und Du" ? "Ich war auch schneiden, aber stell Dir vor was mir passiert ist. Ich steh im Pastorenberg beim Schneiden, als plötzlich eine junge, gutaussehende Frau mit dem Fahrrad vorbeikommt. Sie wirft ihr Fahrrad in die Rebgasse, zieht sich nackt aus, wirft die Kleider zu Boden, stellt sich vor mich und sagt: Du kannst Dir nehmen, was Du willst". Darauf der andere: "Und, was hast Du Dir genommen"? Er antwortet - "Das Fahrrad natürlich". Darauf der andere: "Da hattest Du auch Recht, die Kleider hätten Dir eh nicht gepasst". 

Trost
Nach der Beerdigung sitzt der frischgebackene Witwer einsam am Esszimmertisch, vor sich eine Flasche Wein und ein Glas. Als der Pfarrer kommt, um ihm Trost zu spenden, sieht er die Flasche und fragt: "Ist denn das Ihr einziger Trost ?" "Sie können ganz beruhigt sein, Herr Pfarrer", meint der Trauernde. "Im Keller habe ich noch genügend Nachschub". 

Egal
"Möchten Sie lieber einen weißen oder einen roten Wein" ? fragt die Kellnerin den Gast. "Das ist mir egal, ich bin farbenblind". 

Zuviel Wein ?
Als Herbert wieder in seine Stamm-Besenwirtschaft kommt, meint der Besenwirt zu ihm: "Gestern Abend hast Du versehentlich ein Glas Wein zu wenig bezahlt". "Das kann stimmen", meint Herbert. "Der Polizist draußen meinte auch, ich hätte ein Glas zuviel getrunken". 

Der beste Beweis
Der beste Beweis für die gesundheitliche Wirkung des Weines: Es gibt mehr alte Trinker als alte Ärzte. 

Kluge Entscheidung
Nach einem Weinfest torkeln Zwei im Zickzack nach Hause. Einer kramt in seiner Tasche, wobei ihm ein Zweimark-Stück auf die Straße fällt. Er läßt es liegen, was den Freund verwundert. "Warum hebst Du das Geld nicht auf ? " "Wenn ich mich nach unten bück wegen der zwei Mark, dann läuft mir oben für 10 Mark Wein raus." 

Arbeit ?
In der Beamtenstube. Der Vorgesetzte schnauzt seinen Untergebenen an: Mann, sind Sie verrückt ? Bei der Arbeit wird kein Wein getrunken ! " Haben Sie mich vielleicht arbeiten gesehen " ? 

Grosser Durst
"Ihr Mann hat wohl immer unter grossem Durst zu leiden", fragt der Arzt die Frau des Patienten, als er in dessen Wohnung zufällig einige leere Weinflaschen entdeckt. "Nein , Herr Doktor, so weit lässt er es nie kommen". 

Wässrig
Der Gast findet, dass sein Wein verdächtig dünn und etwas wässrig schmeckt. Deshalb bittet er den Wirt nach dem ersten Schluck nochmal um die Karte. "Stimmt etwas nicht ?" , wird er gefragt. "Allerdings, meint der Gast. "Ich vermisse auf Ihrer Weinkarte die Quellenangabe." 

Das Verbot
"Liebling, der Arzt hat dir doch verboten, zum Essen Wein zu trinken", mahnt die Gattin ihren Ehemann. "Hast recht, Schatzi", meint er. "Räum das Essen wieder weg." 

Immer öfter
"Mein Arzt hat mir empfohlen, jeden Abend vor dem Schlafengehen ein Achtel Rotwein zu trinken", erzählt der Karl dem Jakob. "Dann würde ich gut schlafen und auch etwas für meine Gesundheit tun". "Ein feiner Arzt", meint der Jakob. "Aber ist ein Achtel für dich alten Genießer nicht ein bisschen wenig" ? "Du hast recht. Deswegen gehe ich auch vier- oder fünfmal ins Bett." 

Im Krankenhaus
Der alte Winzer kommt erstmals in seiem Leben in ein Krankenhaus und muss sich einer leichten Magen-Operation unterziehen. In den Tagen bekommt er nur Milch zu trinken. Als ihn der Arzt bei der Visite fragt, wie es ihm geht, meint der Weinbauer: "Ich vermisse meinen Wein. Außerdem weiß ich jetzt, warum Babys so viel schreien. 

Lagerung
Eine ausgiebige, fachliche Weinprobe ist einem der Teilnehmer nicht sehr gut bekommen. Plötzlich verschwindet er auf den Gang und legt sich dort auf einer Bank nieder. Als man ihn entdeckt und besorgt fragt, ob er Hilfe benötige, antwortet er nur: "Vorher habe ich gehört, daß der Wein liegend aufbewahrt werden soll. Das praktiziere ich jetzt." 

Gegenvorschlag
"Jetzt trinken Sie eine Zeitlang keinen Alkohol, nicht mal ein Gläschen Wein", befiehlt der Arzt. "Dabei werden wir beobachten, ob sich Ihre Krankheit bessert". Der Patient macht einen Gegenvorschlag: "Wie wär`s dann Herr Doktor, wenn ich mein Quantum verdopple. Dann können wir ja sehen, ob sich meine Krankheit verschlimmert. 

Falsch verstanden
Es ist sehr spät in der Nacht, als sich die Wohnungstür öffnet. Der Heimkehrende wird sofort mit wütenden Worten empfangen:"Du hast mir versprochen, nur ein Viertele zu trinken und um acht zu Hause zu sein." 
"Das hast Du falsch verstanden, mein Schatz, ich hab gesagt, ich trinke acht Viertele und bin um eins zu Hause" 

Begehrte Fliege
Ein Gast fischt eine Fliege aus dem Weinglas und zeigt sie empört dem Ober. Dieser entschuldigt sich und bringt sofort ein anderes Glas. Die Fliege legt der Gast in den Aschenbecher. Ein Herr am Nachbartisch, der sein Weinglas fast ausgetrunken hat, beugt sich hinüber und flüstert: "Verzeihung, ist die Fliege jetzt frei ? 

Nicht naßverbessert
Im Weinlokal. "Sag Emil,warum machst Du beim Trinken immer die Augen zu ?" "Weißt Du, beim Anblick eines wohlgefüllten Weinglases läuft mir immer das Wasser im Mund zusammen. Und ich mag nun mal kein Wasser im Wein." 

Wein im Alter
Ein 95 jähriger trinkt täglich seine Flasche Wein und behauptet, daß er durch den Genuß des Weines so alt werden konnte. "Mein Bruder", so sagt er, "hat sein Leben lang nur Milch getrunken und der ist schon mit drei Jahren gestorben."